Web Analytics dreht sich weiter – Gedanken zur aktuellen Übernahme von Unica durch IBM

twitterlinkedin

Hätten Sie es vorher gewusst, wäre Ihr Aktiendepot nun bei Unica um mehr als 100% gestiegen – IBM kauft zweiten Web Analytics Anbieter in nur wenigen Wochen

Im Moment steckt in der Web Analytics Branche soviel Musik wie nie. Ob dies aber nach Moll oder Dur für die aufgekauften Unternehmen wie Omniture, Unica oder Coremetrics und deren Kunden klingt, wird sich noch zeigen und hängt vom Dirigent und den Orchestermitgliedern ab.

Nachdem Omniture für 1,8 Mrd. Dollar an Adobe verkauft wurde (dieser Blog berichtete: Adobe kauft Omniture) hat sich nun IBM auf Shopping-Tour begeben und innerhalb weniger Tage Coremetrics und Unica eingesackt. Die Branche rätselt teilweise immer noch über den finalen und relevanten Kaufgrund von Adobe, bei IBM ist dieser jedoch deutlicher: Verschmelzung von Daten, nachdem auch bereits SPSS zu IBM gehört und nun mit Unica nicht nur ein reiner Web Analytics Anbieter zum Portfolio ergänzt wurde.

Gründe zum Kauf war die Anreicherung von Informationen für IBM für folgende Maßnahmen:

– Unternehmen helfen, Kundenwünsche zu analysieren
– Kundenverhalten vorhersagen
– Gezielte Marketingkampagnen entwickeln
Quelle: IBM Newsmeldung zum Kauf von Unica)

Der Unica CEO sagt hierzu: “Merging with IBM is a strong validation of our strategy. It demonstrates the growing importance of marketing technology as a key driver of business growth across all industries.”

Web Analytics als Haifischbecken

Web Analytis als Haifischbecken?…

Was aber bringen solche Übernahmen dem Endkunden. Eine Frage, die sich mein Blogging-Kollege Peter Pletsch ebenfalls gefragt hat, und dessen Antwort ich (aus Kundensicht!) größtenteils zustimme: erst mal nichts. Und später eher auch nicht… (?)

Forrester Consultants äußern sich ähnlich kritisch: News of IBM Acquiring Unica

Web Analytics Übernahmen

…oder als neu entdeckte Quelle für Big Player?

Die ersten Personalverschiebungen konnten in Deutschland nach dem Kauf von Coremetrics durch IBM bereits beobachtet werden und auch Adobe musste ca. 10% der Omniture-Belegschaft gehen lassen, wie sich später herausstellte. Synergien sind eine gute Sache. Man sollte sie nur vorher erkennen. Dies ist bei IBM, einem 400.000 Mann starken Unternehmen mit Milliardenumsätzen, besser gelungen als bei Adobe.

So sehen die nackten Web Analytics Zahlen aus (Eigenrecherche):
Web Analytics Kaufpreise und Übernahmen

Jetzt bleiben auf Grundlage von Forresters „Leader“ Einschätzung nur noch zwei relevante unabhängige Web Analytics Experten übrig (alphabetisch): Nedstat und Webtrends.

Wer als Kommentator hier den richtigen nächsten Tipp abgibt (wer kauft und wer wird gekauft), wird Interview-Gast im nächsten MONTAGS-Interview auf Web Analytics Europa, wenn er den Kommentar mit dem echten Namen und seiner Website angibt. Dies übrigens dann ein Jubiläum, da es das zwanzigste Interview wird.

twitterlinkedin

10 Antworten auf „Web Analytics dreht sich weiter – Gedanken zur aktuellen Übernahme von Unica durch IBM“

  1. Und wieder einmal zuerst auf Web Analytics Europa (offizieller Versand in ca. 2 Stunden) und gleichzeitig die Einlösung meiner versprochenen Ansage:

    Frankfurt am Main, 01. Oktober 2010: Die DC Storm Deutschland GmbH veröffentlicht mit dem heutigen Tage die neue Version ihrer Online Marketing Plattform StormIQ™. Neben umfangreichen Neuerungen und Verbesserung am Interface und in der Usability wurde auch die Bid Management Lösung StormOptimiser™ einem Upgrade unterzogen. StormOptimiser ermöglicht eine präzise Optimierung Ihrer PPC-Kampagnen auf Basis von Suchmaschinendaten, Web Analyse Daten und externen Daten, wie Lagerbestand, Rohertrag oder auch Wettervorhersagen. Die auf sich aufbauenden Optimierungsstrategien können nicht nur kontoübergreifend, sondern auch website- bzw. kundenübergreifend durchgeführt werden. Verwalten Sie z.B. Gebotsänderungen, überwachen Sie Qualitätsfaktor oder Absprungrate von Keywords einheitlich über alle Ihre Konten und Websites.

    „Ich freue mich außerordentlich, dass nun alle Kunden die neuen Funktionalitäten nutzen können. Dies wird unserer Expansion in Deutschland sicherlich einen weiteren Wachstumsschub geben“, so Jens Maurer, Geschäftsführer DC Storm Deutschland GmbH.

    Für eine fundierte Beratung und eine Demonstration der Software können Sie uns gerne ansprechen.

    Pressekontakt:
    Jens Maurer
    jens.maurer@dc-storm.com
    069 / 219 389 79 -0
    http://www.dc-storm.de

    Über DC Storm
    Die DC Storm Deutschland GmbH, mit Sitz in Frankfurt, ist eine Firma für weltweit führende digitale Marketingtechnologien. Die Software-Suite StormIQ ist das Flaggschiff des Unternehmens und integriert Tracking- und Reporting-Informationen über alle Kanäle und beinhaltet darüber hinaus mit StormOptimiser eine hochleistungsfähige PPC-Kampagnen Optimierungs-Lösung. Die Cookie-Weiche Pixel Carrier Pro und das mit dem A4U-Award 2010 ausgezeichnete Lösung Storm for Affiliates runden das Gesamtportfolio ab.

  2. kurze Richtigstellung: nachdem ich heute auf der dmexco mit Christian Bennefeld von etracker sprach versicherte er mir, dass etracker NIE zur Dispossition stand. Aufgrund fehlender Investoren besteht hier auch bislang nicht wirklich Bedarf und dem Messestand nach zu urteilen wird dieses Tendenz bestimmt anhalten.

  3. Klingt ja so, als wäre Nedstat somit der beliebteste und wichtigste Player, der noch nicht gekauft wurde. Kann ich verstehen aber was ist denn mit kleineren wie Piwik oder so? Da kann man noch viel entwickeln.

    Wieso Radfahren?

  4. Also, mein Herz schlägt schon für die kleinen, freien – schließlich habe ich mir das für mein Geschäft auch auf die Fahnen geschrieben. Auf der anderen Seite muss man der Realität ins Gesicht sehen. Nur gute Produkte und Dienstleistungen reichen nicht. Ein bischen Vertrieb – und sei es duch die schiere Größe der Mutter – braucht es schon, um dauerhaft am Markt zu bleiben.
    Also nichts für ungut Herr Haberich, aber mein Tipp ist schon Nedstat.
    Schaun wir mal, was wird.

  5. Hallo Ralf,

    schöne Aufstellung mit Kunden, Umsatz, Mitarbeiter…
    Aber ich würde doch eher auf Webtrends tippen, und ja, ebenfalls durch Microsoft. Und immer nur Radfahren – das kannst Du später immer noch.

    Sonnige Grüsse,
    Frank

  6. ich denke ja, dass Microsoft, wenn sie schon auf einkaufstour gehen eher richtung webtrends spekulieren – nedstat könnte ich mir eher in einer europäischen lösung vorstellen – sap.
    aber es gibt ja nochganz andere spannende player auf dem markt. was wird aus at-internet? geht webtrekk weiterhin alleine seinen weg? etracker wollte ja schon vor jahren angeblich verkauft werden.
    was ist mit apple? – die haben auch noch nichts.
    spannend, was sich hier so alles entwickelt – achja fast vergessen – econda würde prima zu demandware passen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.