Visual Sciences präsentiert neue Plattform für Real-Time Analytics

twitterlinkedin

Der kalifornische Software-Anbieter Visual Sciences hat jetzt eine neue Version seiner Technology Platform 5 vorgestellt.

Visual Sciences Web Analytics
Die Lösung bildet unter anderem die Grundlage für die Real-Time-Analytics-Applikationen Visaul Sciences und Visual Call von Visual Sciences und soll Anwender dabei unterstützen, Real-Time Analytics-Lösungen für ihre jeweils spezifischen Anforderungen zu realisieren.

Die „Data Wheel“-Echtzeittechnologie der Technology Platform 5 eignet sich laut Visual Sciences insbesondere für Unternehmen, die derzeit noch Analyseverfahren auf Basis von Data Cube einsetzen und mit stark wachsenden Datenmengen im eigenen Unternehmen konfrontiert sind. Gleichzeitig bringt Visual Sciences eine neue Version seiner On-Demand-basierten Web-Analytics-Software HBX Analytics auf den Markt. Die Version 4.0 bietet im Vergleich zur Vorgängerlösung erweiterete Funktionen für E-Commerce-Anwendungen in Unternehmen.

Die Software enthält mit der HBX Visual Workstation eine Schnittstelle für Datenbestände, die mit HBX Analytics erfasst worden sind. HBX Analytics 4.0 bietet insbesondere Marketing- und Business-Anwendern zahlreiche Reporting-Optionen sowie Schnittstellen und Funktionen für oberflächliche oder auch tiefgehende Anaylsen.

Viele Unternehmen sind heute mit einer starken Zunahme der Datenmenge konfrontiert, die oftmals durch die immer zahlreicher werdenden Möglichkeiten des Kundenkontaktes verursacht werden, wie zum Beispiel über Websites, Interactive-Voice-Response-Systeme und Point-of-Sale-Umgebungen. Diese Datenzunahme übersteigt häufig die Möglichkeiten der Unternehmen, diese Daten auszuwerten, während gleichzeitig die Geschäftsleitung eine Echtzeitabwicklung der Geschäfte verlangt. Viele Unternehmen sind zudem damit überfordert, die bereits erfassten Kundendaten in Echtzeit richtig zu analysieren. Herkömmliche Business-Intelligence-Lösungen, die auf Analysefunktionen der Data-Cube-Technologie basieren, können mit der großen Menge oder Komplexität der generierten und gespeicherten Kundendaten meist nicht mithalten. Die Plattform von Visual Sciences verwendet zwei innovative Technologien für die Analyse großer Datenbestände: Zum einen die Real-Time-Analyselogik, die etwaige Datenverluste der Data Cubes vermeiden soll, und zum anderen eine interaktive Schnittstelle zur Datenvisualisierung, die eine direkte Abfrage und Auswertung ermöglichen soll.

Jim MacIntyre, CEO von Visual Sciences, erklärte zur Markteinführung der neuen Lösung: „Die Real-Time-Analyselogik in Platform 5 bietet einen völlig anderen Ansatz für die Analyse von Streaming- und Speicherdaten. Die Data Wheels-Technologie als Kerntechnologie von Platform 5 stellt eine revolutionäre Abkehr von den bisher gebräuchlichen, analytischen Datenverarbeitungssystemen auf Data Cube-Basis dar.“ Somit ermögliche die Platform 5 Nutzern der Real-Time-Analytics-Applikationen von Visual Sciences, „dank ihrer schnellen Datenzugriffstechnologie eine direkte Interaktion mit den Daten und deren Auswertung in Echtzeit, die kontinuierliche Integration von Echtzeitdaten ohne die bei Cube-Lösungen erforderliche, regelmäßige Batch-Verarbeitung, die Zusammenfassung der Daten mit gleichzeitiger Detaillierungsmöglichkeit, die Überprüfung auf Korrelationen für viele tausend Kunden oder andere Datendimensionen, die laufende Berechnung neuer Ergebnisse für segmentierte Geschäftskennzahlen sowie die schnelle Berücksichtigung neuer Datenquellen – entsprechend den geschäftlichen Anforderungen.“

Die Technology Platform 5 ergänzt die Analytics-Applikationsplattform von Visual Sciences um zahlreiche neue Funktionalitäten. Zudem lassen sich die Clients von Visual Site, Visual Call, Visual Mail und anderen Applikationen von Visual Sciences um Platform-5-Komponents wie Visual Server und Visual Workstation aktualisieren. Leistungssteigerung: Nach Angabe von Visual Sciences bietet die neue Platform 5 eine etwa zwei- bis achtmal höhere Abfragegeschwindigkeit als Platform-4-Installationen. Auch die Bedienerfreundlichkeit wurde durch Mehrsprachigkeit und Unterstützung beliebiger Anzeigesprachen gesteigert. Verbesserte Skalierbarkeit: Die Platform 5 nutzt 64-Bit-Hardware, ist aber auch weiterhin in einer Version für 32-Bit-Server verfügbar. Die 64-Bit-Version erlaubt die Nutzung von 32 GByte RAM, wodurch das System eine noch größere Anzahl von gleichzeitig aktiven Nutzern unterstützen kann. Höhere Detailauflösung: Mit der Platform 5 lassen sich laut Visual Sciences auch große Datendimensionen ohne Verkürzung oder Verluste laden, was eine effiziente Speicherung und Verarbeitung von Dimensionen mit sehr vielen Elementen ermöglichen soll. Mehr Flexibilität: Platform 5 soll Administratoren in die Lage versetzen, schnell und einfach Darstellungen mit eigenen Datenschemata zu gestalten.

twitterlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.