Siebtes MONTAGS-Interview auf webanalyticsblog.de – HEUTE: Christian Elsner

twitterlinkedin

Das MONTAGS-Interview zieht immer mehr Leser an, wie aus den Blog-Auswertungen zu ersehen ist. Hier und heute daher das siebte MONTAGS-Interview mit Christian Elsner.

Christian Elsner Nedstat Web Analytics
Christian Elsner leitet seit Februar 2007 als Country Manager die Aktivitäten von Nedstat in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zuvor war er als Sales Manager für die Webtrekk GmbH tätig. Als Vorstand Marketing und Sales der Netopsystems AG betreute er davor amerikanische Großkunden wie Adobe Systems, Hewlett Packard, McAfee und Sun Microsystems. Nach seinem Maschinenbaustudium an der Universität Hannover arbeitete Christian Elsner zunächst 3 Jahre als Managementberater mit Schwerpunkten auf Controlling, Prozessoptimierung und Performance-Steigerung.

Und hier seine Antworten zum MONTAGS-Interview auf webanalyticsblog.de

Frage 1:
Wie definieren Sie Web Analytics?

Die Grundlage jeglicher Online-Aktivitäten. Die exakte Messung des Besucherverhaltens von Websites, die maßgeschneiderte Auswertung und die individuelle Bereitstellung aussagekräftiger Informationen für alle Beteiligten innerhalb des Unternehmens um darauf aufbauend die weiteren Aktivitäten zu planen. Im weiteren Sinne gehört auch die Organisation des gesamten Web Controlling-Prozesses dazu.

Frage 2:
Welche Bedeutung hat Web Analytics aktuell und welche Bedeutung sollte es Ihrer Meinung nach haben?

Die Bedeutung von Web Analytics im Markt nimmt spürbar zu. Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass man eine Website ohne Web Analytics nicht professionell betreiben kann. Es wird aber häufig noch als bloßes Reporting betrachtet, als Nice-to-have-Informationen, die gerne mal in der Schublade verschwinden, wenn sie nicht gut genug sind. Stattdessen sollte Web Analytics integraler Bestandteil der täglichen Arbeit jedes Online-Verantwortlichen sein. Nur so kann es sein Potenzial zur Optimierung der Website entfalten.

Frage 3:
Wie sieht eine gut gestaltete Website aus?

Eine gut gestaltete Website führt den Besucher schnell zum gewünschten Ziel (was immer das im Einzelfall sein mag) und macht Lust auf mehr (weitere Besuche, Weiterempfehlung etc.). Dazu sollte die Site übersichtlich sein und eine Startseite mit eindeutigen Einstiegspunkten haben. Während man sich bei der Gestaltung funktionaler Elemente wie der Navigation und der interne Suche an gängige Konventionen halten sollte, können Designelemente je nach Branche gerne kreativ und überraschend sein.

Frage 4:
Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen und Ihrem Web Analytics Tool?

Das Besondere an Nedstat ist der Full Service, den wir mit Niederlassungen in sechs europäischen Ländern vor Ort bieten. Wir lassen unsere Kunden nicht mit unserem Tool allein, sondern helfen ihnen mit individuellen Schulungen und Beratungsleistungen einen schnellen Return on Investment zu erzielen. Das Besondere an unserem mehrfach zertifizierten Web Analytics Tool Sitestat ist die einfache Implementierung und Nutzung bei gleichzeitig nahezu unbegrenzten Möglichkeiten bzgl. individualisierter Analysen und großer Traffic-Volumina. Dazu kommen Messungen jenseits von Page Impressions, wie bspw. die detaillierte Video-Analyse mit Stream Sense.

Frage 5:

Welche Erfolge können Unternehmen mit Web Analytics erzielen? Nennen Sie bitte auch ein Referenzprojekt.

Entscheidend ist, ob Unternehmen die richtigen Fragen stellen. Wenn sie das tun und Web Analytics darauf präzise Antworten gibt, können Unternehmen die Zielerreichung ihrer Websites deutlich verbessern. Und das mit einem möglichst effizienten Mitteleinsatz. Unabhängig davon ob das Ziel Umsatz, Reichweite, Kostensenkung oder die Generierung von Leads ist. Beispiel: Austrian Airlines hat mit Hilfe von Nedstat die Anzahl der Online-Buchungen um 10% gesteigert.

Frage 6:
Worauf sollte man bei der Auswahl eines Web Analytics Anbieters achten?

Zum einen ein gutes Tool. Gut im Sinne von passend. Das Tool sollte 1. den aktuellen individuellen Anforderungen entsprechen, 2. flexibel genug sein auch äußerst spezielle Fragestellungen jederzeit rückwirkend präzise beantworten zu können, und 3. skalierbar genug sein auch deutlich detailliertere Analysen eines stark wachsenden Traffic-Volumens ohne Performance-Verlust bereitzustellen. Zum anderen nützt das beste Tool nichts, wenn man vom Anbieter keine Unterstützung in Form vom Customer Support, Anwenderschulung und Beratung bekommt.

Frage 7:
Welchen Trend sehen Sie für Web Analytics/Web Controlling in den nächsten 2-3 Jahren?

Die derzeitige Basiseinheit im Web Analytics ist die Page Impression. Sie verliert in Zeiten von Online Videos, AJAX, Web 2.0 und Mobile Internet aber immer mehr an Aussagekraft über die eigentliche Besucheraktivität. Von daher wird es einen Paradigmenwechsel geben. Weg von der PI-Zählung, hin zur tatsächlichen Messung der Aktivität eines Besuchers. Weg von Page Impressions, Visits und Visitors, hin zu Konversion, Return on Investment und Visitor Value.

Frage 8:
Eine Frage, die Sie gerne beantworten würden, aber niemand stellt (inklusive Antwort).

Wann fragen Interessenten nicht mehr, ob das Tool auch PIs, Visits und Visitors messen kann?
Ich hoffe sehr bald ;-)

Allgemeine Informationen:
Ihr wichtigster KPI: Return on Investment
In der Branche seit: 2000
Ihre (privaten oder/und beruflichen) Interessen: privat: Familie, Kochen Garten, Wein, Sport; beruflich: das Internet und seine Möglichkeiten
Ihr Alter: 36
Ihre Büro-Adresse: Hanauer Landstraße 172, 60314 Frankfurt
Ihre Website-Adresse: www.nedstat.de

twitterlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.