Mobile Messungen

Die Nachfrage nach Messmöglichkeiten der mobilen Internetnutzung steigt

Eine kurze Übersicht der Möglichkeiten von Mobilen Messungen hat der Blog für Unternehmer und Gründer („förderland„) zusammengetragen.

Immer mehr Marktforscher haben diesen Trend erkannt und bieten neue Services an. Dies kann beispielsweise durch Benutzerbefragungen geschehen, wie sie Nielsen Mobile, Jupiter Research oder M Metrics regelmäßig anbieten.

Der Web Analyse-Dienst „Mobile Analytics“ von Nedstat arbeitet dagegen mit sogenannten Zählpixeln auf mobilen Websites. Er kann beispielsweise nachvollziehen, von welchen Geräten bevorzugt gesurft wird und wie häufig Inhalte abgerufen werden.

Das Marktforschungsunternehmen GfK misst dagegen die Verkäufe und Downloads von mobilem Content und kann Aufschluss über Trends im Bereich Musik-, Video- und Spiele-Downloads geben.

Die Messmöglichkeiten im mobilen Bereich sind zwar noch rar, Gründer in diesem Segment sollten die vorhandenen Möglichkeiten aber dennoch nutzen. Denn nur so lernen sie das Verhalten ihrer Besucher früh kennen und können mögliche Fehler ausmerzen, bevor künftige Mitbewerber das mobile Internet für sich entdecken.

Ein Gedanke zu „Mobile Messungen

  1. Alter Wein in neuen Schläuchen, sagen dazu eingefleischte Web-Analysten. Mit vielen, bereits seit Jahren im Einsatz befindlichen kommerziellen Web-Analyse Werkzeugen lassen sich sehr umfangreiche Messungen durchführen. Enorme Vorteile haben Anbieter, die weder mit Coockies noch mit Pixel arbeiten. Entscheidend ist, daß ein umfangreicher Session-Zusammenhalt aufgezeichnet werden kann, um Einstiegs und Ausstieg abgrenzen zu können. Dies kann mit den modernsten URL-Recoding-Technologien einiger weniger europäischer WA-Hersteller erreicht werden. Hier genügt schon eine gute Meta-Tag Struktur des CMS und ein WA-System das Tags, URL-Headers und Titels auslesen kann. Eine der größten Herausforderungen ist jedoch die extrem heterogene Browser und Betriebssystemwelt der Mobile Devices die noch Lichtjahre von einem Standard entfernt ist. Das Mobile Device Betriebssystem Android (Google) wäre ein erster Schritt. Spannend könnte der Vorstoss von einem deutschen Unternehmen sein, dass Tracking und Customer-Targeting Module für RIM-Blackberry, iPhones und ANDROID Betriebssysteme entwickelt. Kombination zwischen WML-Tracking, Geo-targeting, Positionsermittlung etc. könnte das Leben erheblich erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.