Dreimal höhere Klickraten durch Web Analytics

twitterlinkedin

InSkin Media analysiert Datenverkehr und erkennt, dass optimierte Tablet-Werbeformate dreimal höhere Klickraten als Werbung auf PCs erreichen

Der Londoner Technologieanbieter und Vermarkter InSkin Media arbeitet an tiefgreifenden, strategischen Einblicken für sein Premium-Werbenetzwerk. Um zu verstehen, wie Benutzer mit verschiedenen Geräten auf Werbung reagieren, hat das Unternehmen die Daten seiner PC-
und Tablet-Netzwerke über zwei Monate analysiert und das Nutzerverhalten überprüft und verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass Tablet-Klickraten (CTRs) dreimal höher als Desktop-CTRs sind. Oft wurde behauptet, „versehentliche“ Klicks auf schlecht platzierte Werbeformate wären dafür verantwortlich. Dies ist nun widerlegt.

InSkin Analyse  Ergebnisse

„Die verblüffenden Ergebnisse von InSkin Media zeigen, wie flexibel und hoch performant Data Intelligence eingesetzt werden kann“, sagt Christian Sauer, Geschäftsführer von Webtrekk. „Die Studie beruht auf Nutzerdaten aus UK. Stichproben mit Daten aus dem deutschen Netzwerk zeigen, dass die Nutzungsmuster auf den deutschen Markt übertragbar sind.“

Reda Borchardt, CTO von ISM, bemerkt dazu: „InSkin’s enge Zusammenarbeit mit Webtrekk zeigt bereits signifikante Erfolge. Unsere Verlage und Markenkunden benötigen stets zeitnahe, tiefe Einblicke. Und High-End-Analysen erweisen sich als essenziell für ISMs Metriken und Analysen, für Business Development und Research.“

Die Analyse „Versehentliche Klicks“ im Detail
Seit geraumer Zeit wird in der gesamten Branche festgestellt, dass Tablet-CTRs höher als Desktop-CTRs sind. Oftmals wurden unpassende Werbeformate dafür verantwortlich gemacht, die „versehentliche“ Klicks produzieren, wenn Nutzer zum Beispiel eine Seite nach unten scrollen wollen. Ein durchschnittlicher Artikel macht auf einem iPad 6 bis 10 Wischbewegungen notwendig, um
das Ende der Seite zu erreichen.

Die Daten von ISM zeigen jedoch eine gleichmäßige Verteilung der Klicks über sämtliche Seitenlängen. Nach konventioneller Ansicht gäbe es mit zunehmender Seitenhöhe eine größere Kluft zwischen Tablet- und Desktop-CTRs. Auf längeren Seiten wären Tablet-CTRs viel höher. Die Korrelation zwischen Desktop- und Tablet-CTRs zeigt jedoch, dass optimierte Tablet-Werbeformate,
die auf keine anderen Bewegungen als ein Tippen reagieren, optimale Performance und Ergebnisse liefern. Beim Format PageSkin Tablet bleibt die Markenbotschaft im Blickfeld der Benutzer, während diese nach unten scrollen. Das führt zu längerer Markenpräsenz und zu Klicks, die ein echtes Interesse an der Marke repräsentieren.

Die Ergebnisse bestätigen zudem bestehende Erkenntnisse der Branche hinsichtlich der Tageszeit, zu der Benutzer Inhalte auf verschiedenen Geräten konsumieren. So erreicht die Tablet-Aktivität sowohl am frühen Morgen von 7.00 bis 9.00 Uhr als auch am Abend zwischen 18.00 und 23.00 Uhr einen Höchststand. Im Gegensatz dazu erreicht die Desktop-Aktivität während der Arbeitszeit von 9.00 bis 17.00 Uhr ihren Höhepunkt, mit zusätzlichen Spitzenwerten zur Mittagszeit und kurz vor Ende des
Arbeitstages.

Tageszeit und Gerät haben ebenso Auswirkungen auf die Interaktion zwischen Verbrauchern und Werbung. Benutzer wenden für Tablet-Werbung im Durchschnitt 14 Prozent mehr Zeit auf. Diese Daten stützen die Theorie, dass Tablet-Nutzer, die abends zu Hause im Web surfen, mehr Muße haben und das Internet daher aktiver erkunden als während des Tages.

Außerdem ist bei Tablet-Nutzern ein besonderes Interesse an Nachrichten, Technologie und Business-/Finanzinformationen erkennbar.

twitterlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.