Webtrekk User Conference – 06. Juni in Berlin

twitterlinkedin

Webtrekk lädt zur 3. Webtrekk User Conference (WUC) mit anschließender Sommerparty ein: Donnerstag, 06.06.2013 – Vorträge u. a. von Florian Heinemann (Project A) und Stefan Sommer (T-Systems). Danach große Berlin Boat Party

Webtrekk User Conference

Auf der 3. Webtrekk User Conference gibt es folgendes Programm:
· spannende Vorträge unserer User, Partner und Experten
· Erfahrungsberichte über Methoden und Features der Analysesuite
· Austausch zwischen Anwendern und Partnern
· Gespräche und Diskussionen zwischen den Vorträgen und auf der Sommerparty
· einmalige Atmosphäre im stylischen nhow in Berlin direkt an der Spree

Zur WUC-Anmeldung: Webtrekk User Conference.

BannerNhowSpreeblick

Im Anschluss an die WUC wird zur Sommerparty eingeladen. Bei entspannter Musik, leckerem Buffet und coolen Drinks wird der Tag ausklingen.

Sommerparty Webtrekk

twitterlinkedin

Neue Web Analytics Kunden – Global und in Deutschland

twitterlinkedin

Web Analytics, oder auch Digital Analytics, erfährt weiterhin eine ernsthafte Entwicklung und wird nun von weiteren Unternehmen integriert – teilweise als neues Projekt, teilweise mit einer neuen Lösung

Intersport, Heise & KiK in Deutschland, Rambler in Russland, Xishiwang in China – um nur einige zu nennen – haben neue Web Analytics Partner gefunden, mit denen sie ihr Geschäft optimieren wollen.

Einige Kunden-Statements

Intersport
„Mit dem Shop Monitor optimiert und steuert INTERSPORT seinen Onlineshop.“

Heise
„Langfristig werden wir die für unsere Leser besonders bedeutsamen Themenbereiche besser identifizieren und unsere Angebote gezielter weiterentwickeln.“

KiK
„Ziel ist die verbesserte Steuerung von Online-Marketing-Aktivitäten und Onsite-Kampagnen mithilfe der Web-Controlling Lösung.“

Rambler
„Rambler bietet als Webportal zahlreiche Dienste.“

Xishiwang
„Mit Hilfe von Webtrekk wird der Onlineshop optimiert und neue Käufer gefunden.“

Dieser Blog-Eintrag steht nur stellvertretend für die vielen neuen Analytics-Anwendungen in Deutschland und auch international. Während im gesättigten Markt Deutschland ein starker Verdrängungswettbewerb herrscht, gilt es in einigen Ländern Europas und auch auf anderen Kontinenten die Relevanz von Web Analytics zu unterstreichen und Gehör für High-End Lösungen zu finden.

twitterlinkedin

Modern Marketing Manifesto – "Digital" ist wichtig

twitterlinkedin

Das Beratungs- und Research-Unternehmen „Econsultancy“ hat ein Modern Marketing Manifesto verfasst – und ruft zur Unterzeichnung auf

Das Modern Marketing Manifesto unterteilt sich in diverse Kategorien, die aber alle direkt und indirekt mit dem digitalen Kanal in Berührung kommen:

– Strategy
– Commercial
– Customer Experience
– Integration
– Brand
– Data
– Personalisation
– Technology
– Creative
– Content
– Social
– Character

Modern Marketing Manifesto - Econsultancy

In diesen Kategorien wird beschrieben, wie modernes und aktuelles Marketing durchgeführt werden sollte, um nicht über rein kreative Maßnahmen den Marketingplan aufzubauen. Da das digitale Umfeld hier so explizit genannt wird (z.B.: „Digital thinking should be embedded in marketing strategies as a matter of course. Digital may not be relevant to every marketing effort but organisations need to properly consider digital and change their culture and processes to become more digitally oriented.“) möchte ich gerne auf dieses Manifesto hinweisen und zur Unterschriftensammlung aufrufen. Bisher haben über 150 Marketing-Verantwortliche bereits digital unterzeichnet.

Modern Marketing Manifesto by Econsultancy

Übrigens: Ohne Analytics wären die Bereiche Customer Experience, Data, Strategy etc. gar nicht denkbar. Hier der Link zur Vollversion: Modern Marketing Manifesto.

twitterlinkedin

Ein Dashboard ist ein Dashboard ist nur ein Dashboard

twitterlinkedin

Mit dem Wissen nach der Notwendigkeit einer umfassenden Auswertung und proaktiven Verwendung gewonnener relevanter Daten, erhält das klassisch bekannte Dashboard ein anderes Licht

Per Definition oder allgemeiner Auffassung ist ein Dashboard ein „Armaturenbrett“ bzw. eine „Instrumententafel„. Daher ist der Name Dashboard reichlich ungeeignet Aktionen, die für zukünftige und aktuelle Maßnahmen stattfinden, denn ich lese dort nur die Ergebnisse ab.

Ein Dashboard ist weniger relevant als angenommen. Es ist weniger der Mittelpunkt einer zukunftsorientierten Analyse als beobachtet. Es ist weniger ein hilfreiches Instrument für Zukunftsentscheidungen als vermutet.

Daten-Kombination aus digitaler Analyse und Business Intelligence bedingt neues Umfeld der Darstellung
Daten münden in Key Performance Indikatoren, diese sollten wiederum aus den übergeordneten Unternehmens- und Website-Zielen definiert werden. Um zukünftige Maßnahmen durchzuführen ist ein Dashboard nicht das geeignete Mittel der Visualisierung, zumindest nicht der Aufforderung zur Nutzung zusätzlich gewonnenen Wissens. Dashboards sind zu häufig historisch aufbereitete grafisch ansprechend dargestellte Zahlen. Zur Steuerung eines Unternehmens auf Grundlage von Informationen bedingt es einer engeren Beziehung zu diesen Daten.

Analytics Dashboards - Web Analytics Europa 1

Diese enge Beziehung lässt sich nur generieren, indem Mehrwert der Daten und Zukunftsfähigkeit der Aussagen gesteigert werden kann. Dies bedingt also die erneute Entfernung von Statistik hin zu Handlungsempfehlungen. Wenn hierzu ein Dashboard zu Hilfe genommen wird, ist dies schon eine Weiterentwicklung. Die eigentliche Revolution muss jedoch im Kopf und in der Handlungsweise des Anwenders stattfinden. Jegliche kontrollierte Zahl muss zu einer Erkenntnis und einer Bestätigung der Strategie oder Handlungsaufforderung führen. Dafür wird kein Dashboard benötigt, sondern ein Alerting (Alarm-System), das den Entscheider auf relevante Unterschiede und Veränderungen in den wenigen wichtigen Metriken hinweist. Eine unbedingte Reaktion ist die Schlussfolgerung dieser Informationsübertragung.

Sobald ein entsprechendes Alerting-System eingeführt wurde, obliegt die Pflicht des Analysten oder Marketing Directors nicht mehr in der Kontrolle des Dashboards sondern in der unmittelbaren Handlungsanweisung bei erfolgter Alerting-Nachricht. Natürlich wird meist für das Top-Management weiterhin ein Dashboard mit einigen wesentlichen Daten-Informationen erstellt werden müssen, jedoch darf dies nicht der eigentliche Inhalt einer Stellenbeschreibung eines Analysten sein.

Analytics Dashboards - Web Analytics Europa 2

Schnelle (Re)Aktionen
Die grundlegende Idee und der eigentliche Zweck bei der Einrichtung von Alertings sind schnelle, teils ad-hoc geforderte Reaktionen, die auf Grundlage der eingehenden Analyse wichtiger Key Performance Indikatoren entstehen. Sobald sich diese Reaktionen in Anwendung und Umfang verfestigt haben und eventuell ein zu beobachtendes widerkehrendes Muster aufweisen, können diese Reaktion in proaktive Aktionen umgewandelt werden. Bereits mit dem Wissen des Analysten kann eine erfolgende Reaktion den Erfolg der Website oder eines anderen digitalen oder analogen Kanals beeinflussen und steuern.

Der Business Analyst löst sich hierbei völlig von seiner statistischen Betrachtungsweise und reagierenden Stellung.

Daher benötigt es auch andere und umfassendere Anforderungsprofile, wenn heutzutage und vor allem in der nahen Zukunft Business Analysten, Web Analytiker oder Business Intelligence Manager gesucht werden. Eine Reaktion auf Zahlen und Erkenntnisse ist nicht länger ein qualitätssteigerndes Mittel. Nur die proaktive Aktion wird zum entscheidenden Erfolgsbestandteil des Analysten in der digitalen Branche.

Eine andere Sichtweise zu Dashboards finden Sie hier: Performance Dashboards.

twitterlinkedin