Web Analytics 2012 & 2013 – Abrechnung & Zukunftsszenario

twitterlinkedin

2012 ist in wenigen Tagen Geschichte (oder auch schon morgen, wenn die Mayas Recht behalten), daher ist es Zeit für einen Rückblick und einen Ausblick

Ende letzten Jahres, im Dezember 2011, hatte ich auf diesem Blog eine Abrechnung für 2011 sowie einen Ausblick für 2012 verfasst. Der Ausblick für 2012 hat sich in vielen Punkten bewahrheitet, vor allem hier:

1.) Der Markt entwickelt sich aus sich selbst weiter, große Konsolidierungen sind beendet
-> kein großes Analytics-Unternehmen wurde in 2012 gekauft bzw. konsolidiert

2.) Große Unternehmen mit internationalem Umsatz und Internet-Fokus bauen eigene Web Analytics Abteilungen auf, nennen ihre Mitarbeiter aber nicht mehr Web Analysten sondern Digital Analysts (oder so ähnlich), denn Web Analytics wird keine Einzeldisziplin mehr sein
-> Die Analytics-Abteilungen wachsen und wachsen, eine Neuordnung über Inhalte (und Titel/Funktion) hat jedoch nicht stattgefunden.

3.) Nationale Web Analytics Anbieter wie AT Internet, Webtrekk & Co werden größer und wachsen europäisch; damit sind sie ein relevanter Partner für Unternehmen, die nicht mit amerikanischen Anbietern zusammenarbeiten wollen (Datenschutz…) und dennoch eine internationale Plattform benötigen
-> Na, was soll ich hier sagen?

4.) Performance wird wichtiger, denn es geht um echte Echtzeit-Informationen bei eCommerce und Co
-> Entscheidungen werden in immer kurzeren Zeiträumen getroffen, Testing wird intensiver betrachtet, da schneller (re)agiert wird.

5.) Performance wird weniger wichtig, denn im großen Echo-System der Analyse zählt nicht immer nur die Zeit der Auswertung sondern die Qualität der Daten und der Datenhaltung sowie der Kombination mit anderen Auswertungs-Möglichkeiten
-> Siehe mein Artikel auf Web Analytics World zu „Why Use Web Analytics in Real Time?

8.) Die Customer Journey ist ein Schlüsselelement für Wachstum der nächsten Jahre
-> Dies ist kein Buzzword geworden, sondern entwickelt sich zu einer integrierten Anforderungen bei vielen großen Analytics-Projekten.

2013

Was bringt nun 2013? Welche technischen Merkmale sind relevant, welche bald Alltag oder gar verschwunden? Der Versuch eines Zukunftsblicks hier:

1.)
Big Data verpufft – damit meine ich: der Hype über die unglaubliche Masse an Daten wird zu einem Alltagskriterium, so dass nicht mehr über die Masse sondern über die kluge Nutzung diskutiert wird.

2.)
Datenschutz nervt – damit meine ich: die unübersichtliche Europäische Gesetzeslage zwingt Website-Verantwortliche aber auch Analytics-/Targeting-Anbieter zu einer Selbstbeschäftigung mit Gesetzestexten statt zur gewünschten Optimierung ihrer Website oder Unterstützung ihrer Kunden. Unternehmen als auch Anbieter werden zusätzliche Stellen für Datenschutz/Recht schaffen.

3.)
Rohdaten entscheiden – damit meine ich: in Zeiten von häufigen Google Analytics Releasen ist es für High-End Analytics-Anbieter immer wichtiger, die Kompetenz nicht anhand von Reportelementen sondern durch relevante Features zu beweisen, z.B. Rohdatenhaltung.

4.)
Analytics kommt an – damit meine ich: ein kluger Analyst schafft es, im C-Level gehört, aber auch in zukünftige Planungen miteinbezogen zu werden, denn diese Person ist keine Datenmensch mehr, sondern entwickelt sich zum Manager mit Datenkompetenz.

5.)
Mobile entscheidet – damit meine ich: der Kanal Mobile ist ein alles entscheidender Kommunikations- und Vertriebsfaktor und benötigt in Zukunft mehr Augenmerk als das stationäre Internet.

Was sind Ihre Gedanken zu 2013? Welchen Hype sehen Sie heraufziehen und Relevanz gewinnen, welchen Hype sehen Sie schon bald wieder versinken? Ich freue mich auf Kommentare und Anmerkungen.

twitterlinkedin

real,- mit Web Analytics Erkenntnissen

twitterlinkedin

Die Warenhauskette Real hat ihren Etat für Online-Analyse und Controlling vergeben

Der Karlsruher Web-Analyse-Anbieter econda hat die Real-SB-Warenhaus GmbH als neuen Kunden gewonnen. Zur optimalen Steuerung der Seiten real.de und real-drive.de kommen die econda Lösungen zum Einsatz. Real gehört zur Metro-Gruppe und ist mit mehr als 320 Warenhäusern in Deutschland vertreten.

Mit der Analyse Software econda „Shop Monitor“ analysiert Real nun das Besucherverhalten auf seiner Website. „Shop Monitor“ bietet Echtzeitanalyse. Außerdem wird econdas Recommendation-Engine econda „Cross Sell“ eingesetzt. Die dritte econda Software, die Real einsetzt heißt „Click Monitor“ und visualisiert das Klickverhalten der Webseitenbesucher.

Web Analytics bei real

Auch der Print-Katalog kann online gelsen werden: Analytics bei real,-

Real hatte 2010 einen Web-Shop gestartet. 2011 wurde der Shop mit einer Investition in siebenstelliger Höhe weiter ausgebaut. Auf Real-drive.de ist es Kunden möglich, Ware online zu bestellen, um sie dann im Shop abzuholen. Noch funktioniert dies aber nur in zwei der 320 Real-Warenhäuser in Deutschland.

twitterlinkedin

Global Technology Innovation Award für Web Analytics Lösung

twitterlinkedin

Webtrekk erhält in London den „Global Technology Innovation Award“ 2012 von Frost & Sullivan

Webtrekk hat für seine Webanalyse-Angebote in Echtzeit den „Global Technology Innovation Award 2012“ der Unternehmensberatung Frost & Sullivan überreicht bekommen. Der Analyse-Spezialist und Pionier in der Rohdaten-Technologie konnte sich dafür gegen die wichtigsten Konkurrenten durchsetzen. Überzeugt hat die Jury aus Branchenexperten die Kombination aus Softwarelösungen für die Real-Time Webanalyse mit einem eigenen Ultra-High-Performance Data Warehouse. So erhalten Unternehmen alles aus einer Hand: Die Analyse von Webseiten, Social Media Auftritten, mobilen Seiten und Videos in Echtzeit.

“Im Gegensatz zu allen anderen Analysesoftware-Anbietern und auch nahezu allen Anbietern aus dem Business Intelligence Bereich bietet Webtrekk einen eigenen Ultra-High-Speed Rechnerverbund an – das Q3 Premium Web Analytics Data Warehouse – und zudem eine kompletten Software Suite. Damit setzt Webtrekk vollkommen neue Maßstäbe in seinem Segment und differenziert sich deutlich von sogenannten ‚me-too-Webanalyse-Anbietern’ und Real-Time-Analyse Wettbewerbern”, sagt Jeff Cotrupe, Global Program Director, Stratecast | Frost & Sullivan.

Christian Sauer, Geschäftsführer von Webtrekk, ist stolz auf die Auszeichnung: „Dass wir uns im internationalen Vergleich gegen starke Konkurrenten durchsetzen konnten, ehrt uns sehr. Wir arbeiten hart daran, dem Markt immer einen Schritt voraus zu sein und die Entwicklungen voranzutreiben. Der Award bestätigt, dass wir dieses Ziel erreicht haben und mit unseren Real-Time-Analytics-Produkten auf dem richtigen Weg sind.“

Webtrekk erhält Global Technology Innovation Award für Real Time Analytics

Die Preisverleihung fand gestern Abend im Kreise hochkarätiger Teilnehmer in London statt. Frost & Sullivan, eine global agierende Unternehmensberatung, vergibt den Award jährlich und zeichnet damit Unternehmen, Produkte, Prozesse und Führungskräfte aus, die im internationalen Vergleich herausragende Erfolge erzielen und die Entwicklung ihrer Branche fördern. Um die besten Performer der Branche zu ermitteln, vergleichen Branchenexperten die einzelnen Marktteilnehmer und bewerten deren Leistungen anhand von tiefgründigen Interviews und Analysen sowie ausführlichen Sekundärrecherchen.

Die ausführliche Bewertung der Webtrekk-Lösung von Frost & Sullivan finden Sie hier: Webtrekk erhält Award

Frost & Sullivan überreicht den Global Technology Innovation Award an Webtrekk

Sarwant Singh, Partner bei Frost & Sullivan (sowie Buchautor „New Mega Trends„), überreicht den Award an Webtrekk

twitterlinkedin