Gastbeitrag: Mario Hillmers von ganalyticsblog.de beschreibt den "7-Phasen-Prozess" zur Auswahl eines Web Analytics Tools

twitterlinkedin

Der 7-Phasen Prozess soll Unternehmen helfen, die richtige Entscheidung bei der Auswahl eines Web Analytics Anbieters zu treffen. Mario Hillmers, Betreiber des Analytics Blogs „ganalyticsblog“ beschreibt in seinem Gastbeitrag diese Phasen im Detail.

Trotz der 90/10 Regel in der Webanalyse (90 % Mensch/ 10 % Tool) braucht es dennoch ein gutes Werkzeug für den Webanalysten, um die täglich Arbeit durchführen zu können.

Berücksichtigung aller Anforderungen
In der Regel hat aber nicht nur der Webanalyse Beauftragter, sondern die komplette Organisation Anforderungen an ein solches System und dieses muss bei der Auswahl berücksichtigt werden. Mit einem klar strukturiertem Prozess können solche Projekte von Anfang bis Ende sauber über die Bühne gebracht werden. In diesem Artikel stelle ich praxisnah einen erprobten Prozess vor, mit dem die nächste Webanalyse Software Einführung erfolgreich durchgeführt werden kann.

Insgesamt teilt sich der hier skizzierte Web Analytics-Prozess in 7 Phasen auf:
1. Definition der Anspruchsgruppen
2. Sammlung der Anforderungen
3. Clustering der Anforderungen
4. Definition der “Must Haves” und Erstellung eines “Drehbuchs”
5. Aufbau der “Longlist” und “Shortlist”
6. Präsentation vor Ort/ der eigentliche Pitch
7. Erstellung einer Entscheidungsvorlage

Das Schaubild zeigt diesen “7 Phasen Prozess” noch einmal graphisch.

7 Phasen zur Auswahl eines Web Analytics Anbieters - Web Analytics Europa

Den gesamten Text finden Sie im Web Analytics Blog von Mario Hillmers. Dazu einfach auf sein Foto klilcken:

Mario Hillmers Analytics Blog

Hillmers beschäftigt sich seit Ende 2007 mit den Themen (Google) Analytics, SEO und SEA. Seit August 2011 ist er als Projektmanager im Bereich Webanalyse, UX und A/B bzw. MV Testing bei der shopping24 internet group (a member of the otto group) tätig. Vor dieser Tätigkeit war er als Produktmanager, Inhouse Consultant, Trainee und Teilprojektleiter im Bereich SEO, SEA und Webanalyse beim Landwirtschaftsverlag beschäftigt.

twitterlinkedin

Future Digital Business – The Movie

twitterlinkedin

Wer lieber sieht und hört statt liest, kann hier ein kurzen Trailer zum neuen Buch „Future Digital Business“ einsehen

Das kurze Video erläutert noch einmal alle wesentlichen Inhalte und nennt die wichtigsten Autoren als Auswahl. Im Gespräch zwischen dem imaginären Chief Marketing Officer und dem Business Analysten erfährt man Details und Hintergründe zum Buch.

Future Digital Business - The Movie

Hier nochmals das finale Cover des Buchs
Ralf Haberich  -  Future Digital Business

Weitere Infos zum Buch auf der Future Digital Business-Website. Dort sind alle Autoren gelistet und in Kürze auch Rezensionen abrufbar. Über die Website gelangen Sie auch direkt zu den Bestellmöglichkeiten unter Amazon, buch.de & Co.

twitterlinkedin

Future Digital Business – neues Buch zu Web Analytics und Business Intelligence

twitterlinkedin

Web Analytics ist ein Thema, das schon häufig beleuchtet und in Bücher gefasst wurde – Business Intelligence ebenfalls. Die Kombination dieser beiden Disziplinen und die umfassenden Nutzung von zur Verfügung stehenden Daten wird nun zum ersten Mal in einem neuen Buch dargestellt und diskutiert

Future Digital Business
– so ist der Name des neuen Buches zu Web Analytics und Business Intelligence. Die relevante Verknüpfung von Daten aus beiden Themenbereichen bzw. Software-Lösungen und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen können nun im Detail nachgelesen werden.

Autoren aus Theorie und Praxis, aus Agentur-Sicht und Anwender-Sicht, aus Online-Unternehmen und DAX-Unternehmen geben Einblick und damit dem Leser einen entscheidenen Wissensvorsprung in der Datenkombination aus Web Analytics und Business Intelligence.

Hier das erste offizielle Foto zum Cover des Buchs:

Future Digital Business - Web Analytics und Business Intelligence

Erscheinungsdatum ist Dezember 2012, erste Vorbestellungen liegen bereits vor, ich bin gespannt auf das Feedback. Natürlich werden Sie hier auf Web Analytics Europa weiter informiert bleiben und Auszüge sowie Autoren-Vorstellungen verfolgen können. In Kürze erscheint ebenfalls eine exklusive Website zum Buch.

Future Digital Business
Wie Business Intelligence und Web Analytics
Online-Marketing und Conversion verändern

Soviel sei schon verraten: für das Vorwort konnte Jim Sterne gewonnen werden! Interviewpartner sind unter anderem Prof. Dr. Mario Fischer und Ossi Urchs. Im Detail durchleuchtete Business-Case-Studies werden von Unternehmen wie BAUR Versand, Volkswagen, Deutsche Bahn und plus.de beigesteuert. Auch weitere Analysten und Marktingentscheider werden Case-Studies inkludieren. Die führenden Köpfe bei Conversion Optimierung und Online Marketing sind ebenfalls Teil des Autoren-Teams.

Vorbestellungen sind z.B. über Thalia oder Amazon bereits möglich.

twitterlinkedin

Datenschutz-Paranoia

twitterlinkedin

Passend zur aktuellen negativen Stimmung rund um Datenschutz und Cookies hat nun auch das Thema Analyse und Datenauswertung den Weg in die TV-Berichterstattung gefunden

Leider wurde der WISO plus-Beitrag auf ZDFinfo nicht sauber recherchiert, sondern genutzt, um die – gefühlt 100 Jahre alte – Metapher zur Datenkrake erneut zu bemühen und Panik-Stimmung zu verbreiten.

Auf XING wird ebenfalls bereits darüber diskutiert, allerdings dies mal von Experten, die mit dem Thema vertraut sind: Web Analytics im Fernsehen.

Im Bericht werden Unternehmen wie Doubleclick und Webtrekk als böse Datenspione beschrieben. (Als Mitarbeiter von Webtrekk kann ich bestätigen, dass das Webtrekk-Team nicht wie dargestellt gekleidet ist…) Zusammengefasst bleibt jedoch ein gefährliches Halbwissen über den digitalen Weg der Nutzerauswertung. Im Artikel kommt dann noch der Fachanwalt und Experte für IT-Recht Axel von der Bussche als Interview-Gast zu Wort (dessen Name übrigens in Wirklichkeit Dr. Axel Freiherr von dem Bussche lautet, jedoch wohl auch hier nur halbherzig recherchiert), der formuliert, dass die Analyse der Nutzung eigentlich für überhaupt nichts nützlich ist, außer der Gewinnmaximierung von Werbetreibenden.

Einseitig berichtet, aber immerhin mit lustigen Spion-Männchen, die das ganze illustrieren sollen:

Web Analytics auf zdf neo


Schön wäre gewesen, ein Fazit von der Moderatorin zu hören, dass nun vor allem die Datenschutz-Experten von ZDF info mit Energie vorangehen, um ein Exempel zu statuieren und diesen Do Not Track Button auf der eigenen Website einbauen oder aber die eigens implementierte böse Analytics-Lösung etracker sofort aus dem Quellcode entfernen. Konsequenz und Meinungsmache stehen hier gegenüber.

twitterlinkedin