Web Analytics Experte und Nedstat CEO Michael Kinsbergen im Interview

twitterlinkedin

Die Internet World Business hat heute ein aktuelles Interview mit Michael Kinsbergen, Nedstat CEO und Web Analytics Experte, online veröffentlicht

Immer mehr große IT-Konzerne wie Adobe, Oracle oder IBM haben sich in den letzten Monaten Unternehmen, die auf Webanalyse spezialisiert sind, zugelegt. internetworld.de sprach mit Michael Kinsbergen, CEO von Nedstat über diesen Trend und die Zukunft der Webanalyse.

Nedstat Michael Kinsbergen Web Analytics Expert

Michael Kinsbergen, Nedstat CEO seit dem Jahr 2000

Die Webanalyse-Spezialisten sind inzwischen sehr gefragt. Bedeutet dies, dass auch die großen Unternehmen die Relevanz von Web Analytics erkannt haben?
Michael Kinsbergen: Der Onlinekanal ist inzwischen ein fest integrierter Bestandteil der Geschäftsstrategie eines Unternehmens, wodurch auch Web Analytics eine essentielle und zentrale Rolle im Bereich Business Intelligence spielt. Entscheidungen zum Einsatz einer Web-Analytics-Software werden heute vom Senior Management getroffen, und zwar für einen unternehmensweiten Einsatz.

Gleichzeitig arbeiten unterschiedliche Mitarbeiter im Unternehmen mit Daten aus unterschiedlichen Datenquellen und Systemen. Die Kombination von Webanalyse mit Onlinemarketing-Tools sowie die Integration von Backoffice-Daten bietet die Chance, basierend auf angereicherten Informationen ein besseres Targeting von Angeboten und Botschaften zu erreichen. Dies bringt unweigerlich Anbieter verschiedener Disziplinen zusammen, mit dem Ziel, dem Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Ist angesichts der jüngsten Übernahmen davon auszugehen, dass dieser Trend noch eine Weile anhalten wird?
Kinsbergen: Der wirkliche Wert von Web Analytics liegt, wie erwähnt, in der Integration mit anderen Datenquellen. Wir haben in den vergangenen Jahren unsere Software komplett umgebaut, so dass eine flexible, auf den Kunden zugeschnittene Integration jeglicher Art möglich ist.

Wir sprechen heute bereits mehr über Online-Business-Optimierung als über Web Analytics, da es zahlreiche Überschneidungen zwischen unserer und anderen Onlinedisziplinen gibt. In dieser Hinsicht erwarte ich, dass es reine Web-Analytics-Anbieter in ein paar Jahren wahrscheinlich nicht mehr geben wird. Es macht nämlich keinen Sinn, nur den Onlinekanal einzeln zu betrachten.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft in der Webanalyse aus?
Kinsbergen: Eine signifikante Entwicklung sehen wir in den steigenden Ansprüchen, was den Gebrauch von Web Analytics betrifft. Sogenannte „Expert User“ wollen ein anspruchsvolles Interface, das ihnen die Möglichkeit gibt, alles mit allem zu kombinieren. Gleichzeitig verbreitet sich die Nutzung aber auch innerhalb der Organisation. User in unterschiedlichen Positionen wollen einen einfachen und direkten Zugriff auf vorgefertigte und auf ihren Bedarf zugeschnittene Informationen.

Eine Software auf derselben Plattform anzubieten, die beide Kriterien erfüllt, ist eine echte Herausforderung. Darüber hinaus nimmt die Komplexität der Analyse-Tools zu. Deshalb spielen Berater und Agenturen eine zunehmend wichtige Rolle spielen, sowohl bei der Implementierung als auch der Beratung hinsichtlich des effektivsten Einsatzes von Analytics innerhalb einer Organisation.

Hier der Link zum Internetworld-Artikel: Michael Kinsbergen im Interview
Ein weiteres Interview von Michael Kinsbergen auf Web Analytics Europa hier: MONTAGS-Interview mit Michael Kinsbergen

twitterlinkedin

Web Analytics ohne Josh James

twitterlinkedin

11 Monate nach dem Verkauf von Omniture an Adobe, geht auch der ehemalige CEO von Bord

Nachdem Omniture für 1,8 Milliarden Dollar an Adobe verkauft wurde (Web Analytics Europa berichtete) und Josh James, der CEO von Omniture dort als Senior Vice President für die Omniture Business Unit gearbeitet hat, wird er nun, 11 Monate nach dem Verkauf, das Unternehmen Adobe verlassen.

Josh James für Web Analytics

Josh James verlässt Omniture

Nun hat also Omniture erst den eigenen Namen aufgegeben (die neuen Produkte heißen Adobe SiteCatalyst powered by Omniture etc.) und nun den wichtigsten Mann verloren.

Die Produktfamilie hingegen ist reibungslos und komplett in Adobe integriert worden.
Welche Pläne Josh James hat, ist bis dato unbekannt, er ist jedoch im April im Board von Demand Media eingestiegen.

Bereits jetzt tragen die Omniture Lösungen zu 10% des Adobe-Umsatzes bei, wie aus dem Zitat von Shantanu Narayen, Adobe President und CEO hervorgeht:

„With Omniture, Josh built the industry’s first integrated online marketing suite as an intelligent platform to optimize online business initiatives. Further, he provided the leadership to ensure that we exceeded our timelines and milestones for the integration of Omniture into Adobe,“ said Narayen. „In fact, Omniture’s business has never been stronger and now accounts for about 10 percent of Adobe’s revenue. This is due, in large part, to Josh’s leadership and we’re grateful for his contributions.“

twitterlinkedin

Web Analytics Neukunden in diversen Branchen

twitterlinkedin

billiger.de, Schuhhaus Siemes und Jaques´ Wein Depot nutzen nun auch (wieder) Web Analytics zur Verbesserung des Online-Auftritts

Das Preisvergleichsportal billiger.de arbeitet wieder mit econda zusammen. billiger.de war bereits Kunde von econda, hatte sich aber zwischenzeitig für die Entwicklung einer Inhouse-Lösung entschieden und kehrt nun zu dem Web Controlling-Anbieter zurück. Mit dem econda Site Monitor und econda Click Monitor setzt billiger.de auf hochentwickelte Instrumente zum Controlling aller für das E-Commerce relevanter Kennzahlen.

Web Analytics für billiger.de

Zusätzlich hat sich das Preisvergleichsportal für die Site-Overlay-Lösung econda Click Monitor entschieden, teilte econda mit. Diese veranschaulicht mit einer grafischen Darstellung das Klickverhalten der Seitenbesucher. Stärken und Schwächen der eigenen Webpräsenz lassen sich damit anhand von Heat Maps oder Click Maps deutlich sichtbar machen und durch genaue Analysen optimieren.

Seit kurzem analysiert econda zudem den Web-Auftritt von Jaques‘ Wein-Depot, dem Marktführer im stationären Fach-Einzelhandel für Weine aus aller Welt.
Mit Einsatz des Shop Monitor beabsichtigt Jaques‘ Wein-Depot sein Online-Angebot in den kommenden Wochen weiter auszubauen und verschiedene Prozesse zu optimieren.

Web Analytics für Weindepot

Die Controlling-Lösung schafft mit zahlreichen Analysen sowie verschiedenen Features die Entscheidungsbasis für eine effiziente Steuerung und nachhaltige Erfolgsoptimierung des E-Shops. Zu einem innovativen Messinstrument wird der econda Shop Monitor vor allem durch hochentwickelte Module wie den econda Wizard, der den Besucher bei der Erstellung von Analysen, Metriken und Kennzahlen unterstützt.

„Der Einsatz einer Web-Controlling-Lösung ist für die stete Weiterentwicklung unseres Online-Shops unverzichtbar. Nur so können wir unser E-Business optimal für unsere Kunden ausbauen und gestalten“. Für Jacques‘ Wein Depot liefern diese und viele weitere Analysen eine zuverlässige Grundlage für eine langfristige Planung im E-Commerce.

Der Berliner Webanalyse-Anbieter Webtrekk unterstützt ab sofort die Schuh-Fachhandelskette Siemes bei der Optimierung ihres neu lancierten Online-Angebots. Mit der Webanalyse-Software Webtrekk Q3 sollen Usability, Design und Angebot verbessert und genau auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten werden.

Web Analytics für Schuhe

Mit mehr als 4000 Mitarbeitern verkauft Siemes bereits seit 1937 Markenschuhe. Das traditionell inhabergeführte Unternehmen hatte sich bisher erfolgreich auf den stationären Handel konzentriert. Mit dem Launch des Web-Shops siemes.de, Anfang Mai dieses Jahres, etabliert sich Siemes nun auch im Multichannel Handel. Ein Erfolgsgarant im E-Commerce wird dabei die Webanalyse-Software Webtrekk Q3 sein.

Im Sinne der größtmöglichen Usability wird der neue Siemes-Webshop kontinuierlich an die vielseitigen Bedürfnisse der Kunden angepasst. Die von Webtrekk erhobenen Daten zeigen mithilfe aussagekräftiger Visualisierungen die spezifische Nutzung des Webangebots und liefern konkrete Handlungsempfehlungen. Zusätzlich unterstützt der umfangreiche deutsche Support Siemes bei der individuellen Konfiguration, sowie der Analyse und Interpretation der Kennzahlen.

„Wir wollen uns bei der Optimierung unseres Webangebots von Anfang an auf nachvollziehbare Fakten stützen und dabei erfolgsorientiert im Sinne von Kunden und Unternehmen entscheiden. Dank der professionellen Webanalyse-Software Webtrekk Q3 können wir Schwachpunkte schnell erkennen, gezielt darauf reagieren und so die Conversion des Webshops maximieren“, so Thomas Brodowski, Leiter E-Commerce der Siemes Gruppe.

twitterlinkedin

2. Web Analytics Lehrgang von Euroforum im Oktober

twitterlinkedin

Aufgrund der positiven Rückmeldungen aus dem ersten Lehrgang hat Euroforum den Kurs erneut aufgelegt und bietet im Oktober die 2. Reihe an.

Hier ein Überblick der Themen:

* Terminologie und Technik
* Ziele, Kennzahlen und Reporting-Struktur
* Analysieren, Testen und Optimieren
* Synergien von quantitativen und qualitativen Daten
* Kampagnenmessung und Verknüpfung von Daten
* Einbindung im Unternehmen
* Datenschutz

Zielorientierte Steuerung und Erfolgskontrolle Ihrer Website!
Der Online Markt ist groß und bietet viel Potenzial – Potenzial um mit Ihren Kunden zu kommunizieren und Potenzial über Ihre Kunden zu lernen. Aber wie geht das am besten? Web-Analyse heißt das Zauberwort. Es hat sich zu einem ausgefeilten Instrument zur Steuerung jeglicher Online-Aktivitäten entwickelt. In diesem Lehrgang geht es darum, was Web-Analyse ist, wie sie funktioniert, was man machen darf und was nicht erlaubt ist.

Das Web Analytics-Autorenteam erklärt Ihnen Schritt für Schritt was technisch nötig ist und welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt. Doch damit fängt das Ganze erst an. Um mit Web-Analyse erfolgreich zu sein, reicht nicht allein das technische Verständnis aus. Mindestens genauso wichtig ist die Auswertung und Interpretation der Daten. Welches ist die beste Struktur für ein gutes Reporting und an wen gebe ich es weiter, damit es genutzt wird? Die Daten sagen, wo etwas an Ihrer Webseite nicht funktioniert oder welche Kampagne besser läuft als eine andere. Wenn Mittwochs am meisten Besucher auf Ihrer Webseite sind, gibt es dafür einen Grund und kann man das vielleicht nutzen, um Kampagnen effizienter zu steuern? Was sagen Ihre Besucher und Kunden über Ihre Webseite?

Web Analytics Weiterbildung

Das bewährte Konzept dieser schriftlichen Weiterbildung hilft Ihnen die richtigen Daten zu sammeln und wertvolle Erkenntnisse daraus zu gewinnen. Gute Web-Analytiker sind knapp, da noch immer kaum Kurse an Hochschulen angeboten werden. Das positive Feedback, das uns erreicht, zeigt uns, dass es wichtig ist diese Lücke mit unserem Lehrgang zu füllen.

Stimmen der bisherigen Teilnehmer:

„Ist ein hilfreicher Kurs zur Unterstützung der täglichen Arbeit bei der Webseiten Analyse. Vorkenntnisse machen es wie immer leichter.“

„Kurze und intensive Zusammenfassung des nötigen Rüstwerkzeugs.“

„Sehr umfangreich, viele Praxisbeispiele, verständlich und gut umsetzbar.“

„Umfangreiche und praxisbezogene Übersicht mit Detailinformationen in einzelnen Bereichen über das weite Feld der Webanalyse von erfahrenen Experten.“

Hier geht es zu den Detailinfos: Lehrgang Web Analytics im Oktober. Viel Erfolg!

twitterlinkedin

Video Analytisc im Detail nun auch von Comscore

twitterlinkedin

Comscore hat mit Video Metrix 2.0 eine neue Analyse vorgestellt, die die Nutzung von Videoinhalten im Netz mit denen im TV vergleichbar machen soll

Der neue Service soll den Veränderungen in der Onlinevideo-Landschaft Rechnung tragen: „Onlinevideo hat sich in den vergangenen Jahren sehr verändert – von einem Medium, das vor allem Inhalte von Nutzern verbreitet, hin zu einem Kanal, der wie das Fernsehen viele professionell produzierte Filme in Langform zeigt“, sagt Senior Director of Video Tania Yuki. Deshalb werde auch viel mehr Wert auf die Monetarisierung gelegt.

Comscore weist deshalb nicht nur aus, auf welchen Seiten die meisten Videos konsumiert werden, sondern auch, wo die meiste Videowerbung gesehen wird. Zudem untersuchen die Marktforscher, wie und welche TV-Shows auf den Seiten der Sender genutzt werden.

Video Analyse von Comscore

Untersucht man die Zahl der Videobarufe, lag in den USA im Juni Google vor Yahoo und Vevo – bei der Zahl der gesehenen Videoanzeigen liegt jedoch Hulu auf Position eins, gefolgt von Tremor Media und BrightRoll.

Die gesamte Meldung lesen Sie digital bei Internet World: Onlinevideos mit Comscore

Wie gesagt: die Messung und Analyse von Online Videos ist seit einigen Jahren ein Trend und wird sich noch verstärken.

twitterlinkedin