AT Internet mit neuer Produkteinführung

twitterlinkedin

AT Internet festigt mit der Einführung des neuen Produkts seine Stellung auf dem Online-Intelligence-Markt

Als französischer Marktführer gehört das Unternehmen aus Bordeaux weltweit zu den maßgeblichen Akteuren im Bereich der Web-Analyse. Mit den Produkten von AT Internet können Qualität und Performance von Webauftritten analysiert und optimiert werden.

AT Internet präsentiert den Nachfolger seines Online-Intelligence-Tools Analyzer II: AnalyzerNX. Das neue Produkt wurde mit einer vollständig überarbeiteten Benutzeroberfläche ausgestattet, dem Digital WorkSpaceNX. Dank der Interoperabilität der AT Internet-Produkte bietet der innovative Online-Arbeitsplatz eine vertikale Sicht auf die gesamten Internetaktivitäten eines Unternehmens und liefert alle Informationen, die für fundierte Entscheidungen notwendig sind.

AnalyzerNX macht die Web-Analyse zum Erlebnis: Neben einer flexiblen, intuitiven Oberfläche, die einen flüssigen Datenzugriff gewährleistet, bietet AnalyzerNX neue Funktionen für punktgenaue und aussagekräftige Analysen. Neue Features:

– das innovative, leistungsfähige Segmentierungsmodul DataExplorer: Segmenterstellung per Drag-and-Drop, Boole’sche Operatoren (und, oder, nicht), Speichern von verwendeten Segmenten
– zahlreiche Filter für eine personalisierte Analyse: Vergleich verschiedener Popup-Elemente, Kopieren per Mausklick in Microsoft Office-Anwendungen, Mehrfachfilter mit verschiedenen Operatoren usw.

Mit den Personalisierungsfunktionen von AnalyzerNX lässt sich die Oberfläche vollständig nach kunden- und branchenspezifischen Kriterien gestalten. AnalyzerNX bietet außerdem exklusive Funktionen wie ein Ereignisprotokoll.

Die komplette Mitteilung finden Sie hier: AT Internet rüstet Tool nach

twitterlinkedin

Neuer Termin für WAALA in Frankfurt

twitterlinkedin

Der Web Analytics Association Late Afternoon findet am 28.10. in Frankfurt statt

Nach dem erfolgreichen Start in Düsseldorf wird die Informations-, Diskussions- und Networking-Veranstaltungsreihe Web Analytics Association Late Afternoon (WAALA) nun in Frankfurt fortgesetzt.

Am 28. Oktober erörtern Online-Professionals hier aktuelle Themen und Trends im Bereich Online-Marketing und Webseiten-Analyse. Um den intensiven Charakter zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl auf 15 begrenzt. Interessierte können sich noch kostenlos Plätze sichern (eMail an r.haberich [at] nedstat.de genügt).

Im Juni fand die Premiere des WAALA in Düsseldorf mit hochkarätigen Teilnehmern und Referenten statt. „Der erste Event in der Reihe der Web Analytics Association Late Afternoons hat Lust auf mehr gemacht. Der Austausch mit nationalen und internationalen Experten war auf hohem Niveau und die Diskussionen über Web Analytics offen und spannend“, resümiert Oliver Schiffers, Head of Strategic & Analytics bei Sapient. „Ich freue mich auf die nächsten Afternoons in dieser Initiative von Ralf Haberich, dem ehrenamtlichen Country Manager der WAA, sowie den kontinuierlichen Austausch mit anderen Anwendern und Kollegen.“

Web Analytics Veranstaltung - WAALA in Frankfurt

Auch Peter Pletsch, verantwortlich für die Analyse bei der Allesklar.com AG, zeigte sich zufrieden: „Die WAALAs bieten geballtes Web Analyse Insider-Wissen und Networking. Und das Beste daran: Das Ganze findet kompakt nach Feierabend in der unmittelbaren Region statt.“

Für den Event in Frankfurt konnte mit Frank Reese von Ideal Observer ein renomierter Web Analytics Profi als Referent gewonnen werden. Eingeladen sind alle Web Analytics Interessierte. Die Teilnahme ist kostenfrei. Nedstat stellt in Frankfurt das Catering ebenfalls kostenfrei zur Verfügung.

Die Termine des Web Analytics Association Late Afternoon (WAALA):

20. Oktober 2009 – Wien
28. Oktober 2009 – Frankfurt
3. November 2009 – Zürich

Beginn ist jeweils um 17:30 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist pro Veranstaltung auf 15 begrenzt.

Wir wollten mit dem WAALA ungezwungene und intensive Treffen in Deutschland, Österreich und der Schweiz etablieren. Dabei kommt es uns vor allem auf die richtige Mischung zwischen Vorträgen, Diskussionen und Networking an. Bei den unterschiedlichen Locations werden jeweils in einer zweistündigen Agenda aktuelle Themen, Bücher, Blog-Einträge diskutiert und natürlich auch Fallstudien von Anwendern präsentiert. Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie von mir direkt: r.haberich (at) nedstat (punkt) de. Ich freue mich auf Ihr Kommen.

twitterlinkedin

Advanced Targeting ermöglicht deutlich höhere Konversionen

twitterlinkedin

Nedstat lanciert erweiterte Applikation für eMail Optimierung

Nedstat Web Analytics

Nedstat gibt das Upgrade der Sitestat Applikation zur E-Mail Optimierung bekannt. Die nahtlose Einbindung von LIVE SEGMENTATION in die RING™ E-Mail Integration ermöglicht es, Kampagnen noch feiner auf Zielgruppen abzustimmen und deutlich höhere Konversionen zu erzielen. Der Konversionsanstieg durch Re-Mailings wird direkt im Reporting wiedergegeben, wodurch Online Manager Kampagnen effizient steuern können. Die meisten führenden E-Mail-Provider in Europa bieten die Integration mit Sitestat bereits an.

Die neuen Features steigern grundlegend das Potential von E-Mail Kampagnen-Targeting. Sitestats Re-Mail Wizard, der eine direkte Selektion von nicht-konvertierenden Besuchern für Re-Mailings ermöglicht, wurde nochmals verbessert. Mit der integrierten LIVE SEGMENTATION-Option können Kampagnen Manager per Mausklick ein bestimmtes Segment wählen und Zielgruppen noch mehr verfeinern.

Ein neuer Filter in LIVE SEGMENTATION erlaubt den direkten Fokus auf Empfänger spezifischer E-Mail- und Re-Mail Kampagnen. Durch den Echtzeit-Einblick in deren Interaktion können Online Manager den Inhalt von Re-Mailings präzise auf das Verhalten und entsprechende Vorlieben abstimmen. Die Ergebnisse aller Mailings inklusive des Konversionsanstiegs durch Re-Mailings werden direkt in Sitestat dargestellt.

“E-Mail Marketing kann äußerst effektiv sein, wenn ausgewählte Zielgruppen mit relevanten und attraktiven Inhalten angesprochen werden. Mit den erweiterten Segmentierungsmöglichkeiten in Sitestat sind Vermarkter in der Lage, Besucherprofile genauestens zu definieren und perfekt angepasste Angebote zu versenden. Dadurch sind deutlich höhere Konversionen und eine Steigerung des Marketing-ROI möglich“, sagt Enrico Verhulst, VP Partnerships bei Nedstat.

Harald Oberhofer, Leiter Marketing bei optivo: “Die Integration von E-Mail-Marketing und Web Analytics unterstützt Online-Verantwortliche dabei, Umsätze zu erhöhen und Kunden zu binden. Die integrierte Lösung von Sitestat bietet hervorragende Segmentierungsmöglichkeiten, ist sehr leicht zu bedienen und liefert direkte Resultate. Sie bringt einen deutlichen Mehrwert für unsere Kunden.“

Die RING™ E-Mail Integration wurde von den meisten führenden E-Mail Anbietern in Europa realisiert, darunter Optivo, Experian CheetahMail, Web Power, Blinker, eCircle, ContactLab, Emailvision and Tripolis.

Die neue Applikation zur E-Mail Optimierung ist für Nedstat Kunden und RING™ Partner ab sofort erhältlich.

twitterlinkedin

Adobe kauft Omniture – aber zu welchem Preis?

twitterlinkedin

1,8 Milliarden Dollar lässt sich Adobe die Übernahme von Omniture kosten

Man kann nicht mal in Ruhe in eine 4-wöchige Elternzeit aufbrechen. Kaum verabschiedet man sich also wenige Tage aus dem operativen Tagesgeschäft und telefoniert seltener mit Kollegen und Mitarbeitern passieren branchenbewegende Erdbeben.

Nun ist also Omniture verkauft, für einen Kaufpreis, der 45 Prozent über dem letzten Durchschnittswert der Omniture-Aktie liegt (Referenz: Durchschnitt der letzten 30 Tage). Omnitures Web-Analyse-Dienste sollen in Adobes Produkte integriert werden. Und beide Firmen werden den Deal im vierten Quartal abschließen.

Adomniture Adobe und Omniture unter einem Dach

Josh James verliert seinen begehrten Titel, erhält im Gegenzug aber mehrere Millionen aufs private Konto und wird Senior Vice President bei Adobe für den neuen Geschäftsbereich „Analytics“ oder wie immer er dann heißen mag. Bereits innerhalb des nächsten Fiskaljahres ist geplant, dass Omniture zum Gewinn von Adobe beitragen soll. Und warum auch nicht? Schließlich ist Omniture wird durch die Übernahme und die sicherlich erfolgenden Einsparungen profitabler. Das wäre auch langsam Zeit, denn in den letzten Jahren war kein positives EBITDA zu sehen…

Adobe will seinen Kunden also nun einen Dienst bieten, mit denen sie den Erfolg ihrer Online-Angebote messen können. Adobe hat nun die Gelegenheit, einige sehr unterschiedliche und schlecht integrierte Arbeitsabläufe in seine Produkte einzubauen, um die Entwicklung von Inhalten und Anwendungen zu verbessern.

Es ist bereits viel geschrieben worden, Blogs hoch und runter und Artikel noch und nöcher. Es wurde jedoch noch nicht das finanzielle Geschehen beterachtet. Der Faktor 6 kam beim Kauf zum Tragen (Jahresumsatz von 300 Mio. Dollar X 6 = 1,8 Mrd. Dollar). Dies ist ein sehr hoher Faktor in den aktuellen Zeiten. Natürlich muss beachtet werden, dass Omniture an der Börse gelistet ist und der strategische Wert aktuell höher scheint als der operative Sinn, jedoch ist hier aus Sicht von J. James ein finanziell grandioser Deal geglückt. Chapeau. Wie und ob Adobe diesen Preis rechtfertigt wird sicher in den nächsten Tagen oder Wochen mit einer Bekanntmachung veröffentlicht.

Die 1.200 Mitarbeiter von Omniture werden sich jedoch bereits zu Beginn des nächsten Jahres deutlich reduziert haben, wie das bei Übernahmen üblich und im Vorfeld geplant wird. Ich denke, die bereits in anderen Blogs angesprochene nicht zufriedenstellende Service- und Supportleistung von Omniture in Deutschland wird sich nicht verbessern und Grund zur Sorge für aktuelle Kunden bieten. Hier bietet sich die Chance für unabhängig oder für Omniture direkt arbeitende Consulting-Unternehmen, um diese Lücke schnell und kompetent zu füllen und den Service aufrecht zu erhalten.

Eric T. Peterson hat ebenfalls einen sehr lesenswerten Artikel zur Übernahme geschrieben: Adobe kauft Omniture

Ach ja, und hier die Reaktion der Märkte (bei Adobe leicht verfälscht, da zeitgleich zur Übernahme auch negative Zahlen präsentiert wurden):

Omniture und Adobe - so sieht es die Börse

twitterlinkedin