Neue Web Analytics Veranstaltung

twitterlinkedin

Was ist WAALA? – die neue Web Analytics Veranstaltungsreihe für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Ich werde am Mittwoch morgen, während meines Vortrags auf dem eMetrics Summit eine neue (kleine aber feine) Web Analytics Veranstaltungs-Reihe präsentieren und diese dann natürlich auch hier im Blog veröffentlichen.

Bei Interesse (vorab oder danach) können Sie sich gerne jederzeit an mich wenden.

twitterlinkedin

Online Videos werden fleißig geschaut

twitterlinkedin

77 Prozent der deutschen Internetnutzer schauen online Filme – die durchschnittliche Dauer eines Videos betrug vier Minuten

Comscore veröffentlichte Daten aus dem comScore Video Metrix Service, die besagen, dass 28,5 Millionen deutsche Internetnutzer im Dezember 2008 sich ein Video online angesehen habe. Dies ist eine Steigerung um 10 Prozent zum Vorjahr.

Google-Seiten sind die beliebtesten Onlinevideoplattformen in Deutschland
Vorangetrieben durch YouTube.coms Beliebtheit (YouTube machte 98 Prozent aller angesehen Videos der Gesellschaft aus), wuchsen Google-Seiten um 48 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr, und konnten damit ihre Position als führende Online Videoplattform in Deutschland festigen, indem sie 19,4 Millionen Zuschauer im Dezember 2008 anlockten.

Online Videos müssen durch Web Analytics bewertet werden

Universal Music Group kam mit 8,6 Millionen Zuschauern bei 19 Prozent Zuwachs auf den zweiten Platz, gefolgt von den deutschen Gesellschaften ProSiebenSat1 Seiten und den RTL Group Seiten, die 6,5 Millionen bzw. 4,1 Millionen Zuschauer anlockten. Megavideo.com verzeichnete die schnellste Zuwachsrate unter den Top Ten Videoplattformen, mit einem Wachstum von 1.183 Prozent auf 2,1 Millionen Zuschauer im Dezember.

Deutsche Videozuschauer sahen im Dezember 2008 vier Videos am Tag
Die 28,5 Millionen deutschen Online Videoschauer sahen insgesamt 3,4 Milliarden Videos im Dezember 2008. Das sind durchschnittlich 118,8 Videos pro Zuschauer oder ungefähr vier Videos pro Tag. Google-Seiten führen mit 51 Prozent aller gesehenen Videos, gefolgt von ProSiebenSat1 Seiten (1,9 Prozent), Universal Music Group (1,7 Prozent) und RTL Group Seiten (1,0 Prozent).

Online Videos sind, wie wir wissen, nicht zu stoppen. Ein Hype, der sich bewährt.

twitterlinkedin

Top Unternehmen in Deutschland ohne Web Analytics

twitterlinkedin

Erschreckend aber wahr – mehr als die Hälfte der 500 deutschen Top-Unternehmen haben kein Web Analytics Verständnis

Wie OgilvyBrains in einer eigenen Studie herausfand, nutzen weniger als die Hälfte der deutschen Top-500-Unternehmen Web Analytics für die eigene Website. Zusätzlich wurde untersucht, wie bei den Top-50-Banken Web Analyse zum Einsatz kommt: hier sind es gerade einmal 25%, die die eigene Website analysieren.

Die Studie stützt sich jedoch auf eine WASP-Untersuchung. Eventuell kann es hier also zu Abweichungen kommen, da wir alle wissen, dass WASP („Web Analytics Solution Profiler“) nicht immer komplett richtig liegt. Trotzdem ein erschreckendes Ergebnis.

Ein Auszug der englischen Pressemitteilung:
In recessionary times consumers are spending more time at home – and online. This so-called Cocooning trend increases the importance of the web as a communication and sales platform. And yet, more than half of Germany´s Top 500 companies are neglecting customer needs on the Internet. This is the conclusion of the WASP survey carried out by strategic consultancy, OgilvyBrains.

In January and February 2009, OgilvyBrains analyzed the websites of Germany´s 500 largest companies in terms of turnover and the top 50 national banks as to whether their website uses a tool-based web controlling program to analyze customers and visitors to the site. Over half of the companies surveyed did not have this facility. This means the company does not have access to detailed information about customer and visitor behavior on their site and, hence, cannot improve its performance and functionality accordingly.

Web Analytics ist nicht auf der Prioritätenliste der Top Unternehmen
Web Analytics steht nicht auf der Prioritätenliste der Unternehmen

The use of tool-based web controlling varies considerably from one industry to another. For example, only 25 percent of Germany´s top banks have this kind of tool installed on their website. Energy providers are also below average in terms of usage. The telecommunication and transportation industries, on the other hand, are better equipped.

According to Bert Klingsporn, the WASP survey has one main conclusion: „The consumer´s heavy Internet use is not mirrored by adequate corporate web controlling in Germany. Often it is little things that stop potential customers completing their purchase. Recognizing and understanding these barriers and adapting the website accordingly can lead to billions in earnings potential.“

OgilvyBrains untersucht Web Controlling

The survey was designed to identify whether one of the approximately 120 commercial web-controlling tools was in use. The survey differentiates according to industry and complexity and level of analysis of the tools in use.

Bei meiner Untersuchung der DAX-Unternehmen (März 2007 und Oktober 2008) kam es ja zu ähnlich negativ überraschenden Erkenntnissen: DAX-Unternehmen nutzen kaum Web Analytics

Und ich dachte, deutschen Unternehmen (zumindest den Top-Unternehmen) wäre mittlerweile bewusst geworden, wie wichtig die Analyse der Internet-Aktivitäten ist. Dies scheint nicht der Fall zu sein. Es geht also im deutschen Markt weiterhin um ein Aufwecken der Marketingverantwortlichen! Die englische Pressemitteilung hat übrigens folgende Überschrift: Web Controlling Has Potential to Earn Billions…

twitterlinkedin

Web Analytics am Ball – Bundesliga immer aktiver in Web Analyse

twitterlinkedin

Die Bundesliga taucht ein in die Welt der Web Analyse

Wie schon in diesem Blog berichtet (Web Analytics in der Bundesliga) wird die Bundesliga (nun) immer aktiver beim Einsatz von Web Analytics. Der VfB Stuttgart hat sich auch entschieden, Web Analyse für die eigene Website einzusetzen und setzt dabei auf econda.

Hier ein Auszug der offiziellen Pressemitteilung dazu:
Der VfB Stuttgart – einer der erfolgreichsten Fußball-Bundesligisten Deutschlands – hat sich für gleich zwei Lösungen aus der econda Monitor Produktfamilie entschieden: Der Fußballverein trackt seinen umfangreichen offiziellen Internet-Auftritt www.vfb.de und den Online-Merchandising-Shop mit dem econda Site Monitor bzw. dem econda Shop Monitor.

VfB Stuttgart aktiv bei Web Analytics

Den Mitarbeitern des VfB Stuttgart im Bereich der ?Neuen Medien? stehen durch die Verwendung der beiden econda-Tools umfangreiche Analysen zur Verfügung. Neben altbewährten Features wie dem Tracking von Online-Marketingmaßnahmen, Zugriffen über Suchmaschinen und des Besucherverhaltens in Website und Webshop, verfügen die econda Monitor Produkte über neue state-of-the-art Analysen wie zum Beispiel die econda Prognosen, oder den econda Expertenmodus, mit dem Auswertungen nach individuellem Bedarf konfiguriert werden können.

Oliver Schraft, Direktor Medien/Kommunikation beim VfB Stuttgart beschreibt, warum econda das Rennen gemacht hat: „Im Vergleich mit den Lösungen des Wettbewerbs und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte schnitten die econda Produkte einfach besser ab. Der Umfang der Analysen ist überzeugend. Quantität bedeutet hier aber nicht, dass an der Qualität gespart wird: Die Auswertungen in den econda Monitor Produkten sind übersichtlich, basieren auf fundiertem Expertenwissen und zeigen uns in der komplexen Welt des Web Controlling, welche Kennzahlen für unsere Ansprüche ausschlaggebend sind.“

Der VfB Stuttgart, zum Zeitpunkt meiner ersten Analyse noch auf Platz 3, nun aktuell auf Platz 5 der Tabelle, unterstreicht meine These aus dem Oktober 2008: „Je weiter oben die Vereine stehen, desto professioneller wird auch mit der Website gearbeitet.“

twitterlinkedin

Online Video Advertising mit neuer Werbeform möglich

twitterlinkedin

Das Wichtigste beim Videoschauen ist, nicht von Werbung gestört zu werden, wenn man es nicht möchte

Bereits im Sommer 2007 berichtete ich über neue Werbeformen rund um Online Videos, die die beiden Hauptaspekte des Internetnutzers berücksichtigen:
– selber entscheiden, ob die Werbung im Video eingeblendet wird bzw. ob die Werbung betrachet wird
– Länge des Werbevideos muss deutlich kürzer als bei TV sein

Video Analytics hilft bei den Wünschen der Videonutzer

Nun ist eine neue Form der Videowerbung vom eCommerce Start-Up-Unternehmen Cavi ermöglicht worden: in Zusammenarbeit mit myvideo.de wurde auch bereits rund um den Rapper Curse ein Beispiel entwickelt. Es besteht die Chance, das Video zu sehen, oder aber, bei aktiver „Einmischung“ und Klicken auf das Videobild T-Shirts und weitere Accessoires von Curse zu shoppen.

Hier ein Screenshot, der in der Mitte das weiter spielende Video zeigt. Daneben sind die Gadgets aus dem Curse-Accessoires-Shop aufgelistet:

Online Video Advertising während des Videobetriebs

Bei Anklicken auf den Screenshot gelangen Sie direkt zum Online Video.

Beeindruckende Art, Werbung und Inhalt zu vermischen. Dies baut die negative Einstellung zur Werbung ab und ermöglicht, enorme Cross-Selling Formen.

twitterlinkedin

Trends der digitalen Welt

twitterlinkedin

Das Wissensforum von Millward Brown und Dynamic Logic hat die digitalen Online-Trends herausgearbeitet

Und zwar sind das: Preisstabilität. Kommerzialisierung von Online-Videos (hört hört). Virale Videos. Mobile Marketing. Suchmaschinen-Werbung (ein Trend?…).Targeting. Computer-Spiele. Tracking. Web Statistics.

Digitale Trends auf Web Analytics Europa

Weitere digitale Trends finden Sie hier: digitale Online Welt 2009

Quelle: Magazin Research & Results.

twitterlinkedin

Marketingverantwortliche kennen Weg aus der Krise nicht

twitterlinkedin

Wie eine aktuelle Marketingberatungs-Studie aufzeigt, kennen Marketingentscheider nicht die Erfolgsfaktoren, setzen aber auf eine Intensivierung der Kundebeziehungen

Das Marketingbudget wird beibehalten oder erhöht. Und das, obwohl keine klare Kenntnis über Erfolgsfaktoren im Marketing herrschen

Marketingverantwortliche tappen im Dunkeln

Die größten Herausforderungen sind jedoch der Umgang mit dem Kostendruck und die Marketingeffektivität bzw. -effizienz. Psst: hier kann Web Analytics helfen. Auch bei den Veränderungen im Budget (Online gewinnt, Offline verliert. Mit was? Mit Recht) kann Web Analyse fundierte Erkenntnisse liefern.

Online Marketing Ausgaben steigen - Offline Ausgaben sinken

Die Studie wurde exklusiv unter der Führung einer Marketingberatungsgesellschaft durchgeführt.

Bei Interesse können Sie mir gerne eine Mail schicken, ich lasse Sie Ihnen dann zukommen.

twitterlinkedin