Web Analytics Anbieter liefert Einblick in ROI von Streaming Content

twitterlinkedin

Nedstat gibt Partnerschaft mit Brightcove bekannt

Nedstat Web Analytics

Nedstat, Marktführer in Video Analytics, und Brightcove, eine führende Online Videoplattform, sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Sie liefern dadurch in Echtzeit einen exakten Einblick in das Streaming Content Verhalten der Besucher auf der Brightcove Plattform. Nedstat Kunden können sofort nach der Aktivierung des Stream Sense Codes im Brightcove Player ihren Streaming Content messen.

Die Partnerschaft, die Teil des internationalen Partnerprogramms Brightcove Alliance ist, bietet gemeinsamen Kunden detaillierte Einblicke in Videonutzung, Verhalten und Werbeeffizienz aller Videos einschließlich derer, die viral verbreitet wurden. Dies beinhaltet Dauer des Videos, meistwiederholter Content, Vorspulen, Zurückspulen, Anzahl der Wiedergaben, Klickverhalten während Werbebotschaften und Fehler.

Brightcove Online Videoplattform - neuer Nedstat Partner

Broadcaster, Publisher und andere bedeutende Mediaunternehmen sind in der Lage, Länge, Platzierung und Botschaft ihres Streaming Content zu optimieren. Dadurch können Sie den ROI ihrer Online Investments steigern.

Kevin Wilson, Senior Developer bei Ministry of Sounds, einem gemeinsamen Kunden, sagt: „Die Stream SenseTM Integration auf der Brightcove Plattform war eine der schnellsten, die ich je erlebt habe. Da Stream SenseTM Daten in Echtzeit liefert, konnte ich sofort das User Verhalten in unserem Brightcove Player nachverfolgen.“

„Wir sind erfreut über die Zusammenarbeit mit Brightcove“, sagt Michiel Eielts, VP Partnerships bei Nedstat. „Gemeinsame Kunden können nun besser auf die Vorlieben ihres Publikums eingehen und die Auswirkung von Streaming Video auf Ihr Online Geschäft direkter ermitteln.“

Die Brightcove Alliance ist ein internationales Programm der führenden Technologie- und Vertriebspartner, die in die Brightcove Online Videoplattform integriert sind. Ebenfalls zum Programm gehören Solution Provider, die Kundenwebsites und Videoapplikationen mit Brightcove erstellen.

„Online Videos sind überall vorhanden, doch die Voraussetzungen für Erfolg sind umfassender geworden“, sagt Chris Johnston, Brightcove Director of Technology Partnerships. „Es gibt kein Patentrezept. Deshalb haben wir unsere Plattform einer großen Anzahl von Partnern, wie Nedstat, geöffnet, die den Erfolg von Online Videos durch wertvolle Einblicke in User Verhalten und Nutzung steigern können.“

Zusätzlich zur Brightcove Integration hat Nedstat Partnerschaften mit zahlreichen Marketing Software Anbietern verschiedenster Online Kategorien, wie beispielsweise eMail Marketing, Performance Messung, Videoplattformen, On-site Suche und -Navigation, Content Management Systeme.

Die Integration ist sofort für alle gemeinsamen Kunden von Sitestat und Brightcove verfügbar.

twitterlinkedin

Web Analytics Marktgröße in Deutschland

twitterlinkedin

Web Analytics Anbieter äußern sich zum Umsatzpotenzial in Deutschland

Die Frage nach der Marktgröße für Web Analytics in Deutschland ergibt starke Unterschiede in den Antworten.

Eine Bandbreite von 25 – 100 Mio. Euro wird geschätzt. Die Summe setzt sich aus verkauften Lizenzen, Mietgebühren sowie sonstigen Leistungen wie Schulungen und Consulting (soweit angeboten) zusammen.

Der prozentuale Anteil der reinen Lizenzverkäufe liegt bei ca. 65%; der Anteil der zusätzlichen Leistungen steigt jedoch, so dass in naher Zukunft eine Aufteilung von 50-50% erwartet wird.

Web Analytics Umsatzpotenzial in Deutschland

Verglichen mit dem Business Intelligence Markt (2007: ca. 700 Mio. Euro) gibt es hier noch Luft nach oben. Die Frage ist, in welche Maßnahme investiert wird: Business Intelligence oder Web Analytics? Oder ist Web Analytics nicht ein Bestandteil…?

Die etablierten Web Analytics Anbieter (zu denen in der Studie Omniture, WebTrends, Coremetrics, Nedstat und Unica gezählt werden) berichten über ein Gesamt-Neukundenvolumen von ca. 230 in 2008 (Deutschland).

Die Web Analytics Umfrage wurde vom Marktforschugns-unternehmen Linne + Krause durchgeführt. Für weitere Erkenntnisse können Sie mich gerne kontaktieren.

twitterlinkedin

Von Google Analytics trennen

twitterlinkedin

…das tut der Landtag Nordrhein-Westfalens – Datenübertragung in die USA ein „No Go“

Der Landtag Nordrhein-Westfalens (NRW) will künftig seine Webseitenbesuche nicht mehr vom Suchmaschinenprimus analysieren lassen und sich „umgehend von Google Analytics trennen„. Das teilte ein Sprecher des Landtags heise online heute mit. Bislang wurden die Besucher von landtag.nrw.de mit Hilfe des Google-Dienstes ausgewertet, hatte die Düsseldorfer Xamit Bewertungsgesellschaft herausgefunden. Das ging auch aus dem Impressum der Landtags-Website unter Punkt 7 „Statistische Auswertungen“ hervor. Dieser Punkt ist mittlerweile ersatzlos gestrichen worden.

Dem Impressum war zu entnehmen, dass die Daten in die USA übertragen und dort ausgewertet wurden. Nach Paragraph 17 des vom Landtag im Mai 2000 verabschiedeten Datenschutzgesetzes ist aber die Übermittlung an Stellen außerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union nur zulässig, wenn dort „ein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet ist. Vor der Entscheidung über die Angemessenheit des Datenschutzniveaus ist der Landesbeauftragte für den Datenschutz zu hören.“ Bettina Gayk, Pressereferentin des Landes-Datenschutzbeauftragten NRW, hatte moniert, dass die Auswertung mit Hilfe von Google datenschutzrechtlich „nicht zulässig“ gewesen sei.

Auch andere Webseitenbetreiber gehen wenig sensibel mit dem Datenschutz um: Nach Erkenntnis des „Xamit Datenschutz Barometer 2008“ „verstoßen 45 von 100 Webseiten gegen die gesetzlichen Bestimmungen oder weisen sonstige Indikatoren für ein mangelhaftes Schutzniveau auf“. Ein weiterer Missstand sei, dass 95 Prozent der Webseiten-Betreiber, die Marktführer Google Analytics hierfür einsetzen, ihre Erhebungen verheimlichten. Zwischen September und November dieses Jahres hat die Beratungsgesellschaft nach eigenen Angaben 26.209 deutsche Webpräsenzen mit 1,3 Millionen Seiten mittelständischer Unternehmen sowie öffentlicher Institutionen mittels Quellcodeanalyse untersucht.

Zur Problematik der Auswertung mit Google Analytics erläutert Niels Lepperhoff von Xamit, Analysen wie jene von Inhalteanbietern, die wissen wollen, wie viel Prozent der Besucher eine bestimmte Webseite angesehen haben, seien harmlos. Kritisch jedoch werde es, wenn jemand versucht, die IP-Adressen einzelnen Nutzern zuzuordnen.

Diese Nachricht fand ich heute auf heise.de. Spannend vor allem die Diskussion aufgrund des Artikels: Google Analytics böse? mit aktuell bereits 130 Kommentaren.

twitterlinkedin

Keine OMD in 2009!

twitterlinkedin

2009 wird das Feld der DMEXCO gehören – OMD gibt auf

Diese Mail erreichte mich soeben
Sehr geehrter Aussteller,

da wir Sie im Rahmen unserer bisherigen Zusammenarbeit als Geschäftspartner sehr zu schätzen gelernt haben, möchten wir Sie auf diesem Wege vorab über eine grundlegende strategische Entscheidung unserer Gesellschafter informieren: Die online-marketing-düsseldorf wird 2009 nicht stattfinden.

Die Gesellschafter der Igedo Company GmbH & Co. KG haben beschlossen, sich in Zukunft wieder auf den Kernbereich Modeveranstaltungen zu fokussieren. Anbei finden Sie zu Ihrer Information die offizielle Pressemitteilung unseres Unternehmens.

(…)

Das zeichnete sich ab, jetzt ist es amtlich. Die DMEXCO ist die offizelle neue Online Messe in Deutschland.

twitterlinkedin

Expertenwissen zum kostenfreien Download im eJournal von it-daily

twitterlinkedin

it daily bringt aktuelles eJournal mit dem Thema „Erfolgreich @ Web“ heraus

In dem knapp 60 Seiten umfassenden Journal berichten Experten aus der Online Branche über Trends und Informationen zu relevanten Themen wie eMail Marketing, Web Analytics, Online ROI und Mobile Marketing.

Erfolgreich @ Web - Expertenwissen zum Download

60 Seiten geballtes Wissen rund um Online Marketing

Aus der Web Analytics Branche wurden Jens Maurer und meine Wenigkeit um einen Artikel-Beitrag gebeten. Auch Thorsten Schwarz und Heiko Grenzlinger (Commercial Director bei Yahoo!) geben beispielsweise ihr Expertenwissen weiter.

Hier geht es zum kostenlosen Download: Erfolgreich @ Web und hier zur Flash-Version

Spannende Artikel rund um unsere Online Welt. Schön, die Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu erfahren.

twitterlinkedin

Online Marketing – Fachwissen in komprimierter Form

twitterlinkedin

Das Team von „Marktplatz Mittelstand“ hat einen kleinen Online Marketing Führer zu relevanten Themen zusammengestellt

Über 40 Millionen Deutsche nutzen mittlerweile regelmäßig das Internet, Tendenz steigend. Für eine effiziente Kundenansprache und -gewinnung wird Online-Marketing also immer bedeutsamer. Die aktuelle Ausgabe von „Mittelstand Wissen“ sagt Ihnen, wie Sie als Unternehmer im Internet erfolgreich agieren.

Online Marketing Infos inklusive Web Controlling

Infos rund um Online Marketing von Experten präsentiert

Suchmaschinen-Marketing, E-Mail-Marketing, Web-Controlling: Lesen Sie, was sich hinter diesen Begriffen verbirgt und wie Sie diese Instrumente nutzen können, um mehr Kunden und Geschäfte zu generieren. Auch erfahren Sie, wie Ihre Webseiten optimal gestaltet sein sollten.

Buchtipp, aktuelle Links und Veranstaltungshinweise runden Ihre Information auch in dieser Ausgabe ab.

Und hier geht es zum Download: Online Marketing Wissen

Kurze knackige Übersicht, die natürlich nicht in die Tiefe gehen kann (bevor wieder jemand fragt, ob 15 Seiten ausreichen, Online Marketing zu erklären). Online Marketing Experte Throsten Schwarz kommt hier beispielsweise häufig zu Wort und erklärt einzelne Disziplinen.

twitterlinkedin

Die Zukunft des Internets

twitterlinkedin

Was passiert mit dem Internet und seinen Nutzern in einem Zeithorizont bis 2020?

Eine aktuelle Studie gibt die Antwort
Im Jahr 2020 werden Menschen größtenteils mit mobilen Geräten auf das Internet zugreifen. Das ist eine der Prognosen, die das US-amerikanische Forschungsinstitut Pew Internet & American Life Project zusammen mit der Elon University in der Studie „Future of the Internet III“ herausgearbeitet hat.

Durch das Web 2.0 würden Personen und Organisationen transparenter, das bedeute aber nicht zwingend, dass gleichzeitig die persönliche Integrität und soziale Toleranz zunehme, lautet eine weitere Vorhersage.

Wahrsagen für das Internet

Ein Blick in die Internet-Wahrsagerkugel

Für die Studie hat das Institut insgesamt 1.196 Personen befragt, darunter 578 Internetaktivisten, Journalisten und Experten, unter anderem von der Internet Society, vom World Wide Web Consortium und der ICANN. Ihnen wurden Szenarien zur Ablehnung oder Zustimmung vorgelegt. Außerdem konnten sie die Szenarien kommentieren.

So hatten 77 Prozent der Experten dem erstgenannten Szenario zugestimmt, während rund 55 Prozent nicht meinen, dass die Menschen im Jahr 2020 toleranter seien als heute. Als weiteren möglichen Trend der kommenden 12 Jahre sehen die Befragten eine Zunahme alternativer Eingabemöglichkeiten wie zum Beispiel der Spracherkennung.

Auch glauben sie mehrheitlich, dass der Wettlauf zwischen denen, die das Urheberrecht durchsetzen wollen und denen, die es verletzten, fortdauern werde.

Weiter gehen die Befragten davon aus, dass die Grenzen zwischen privater Zeit und Arbeitszeit sowie zwischen dem realen Leben und der virtuellen Welt zunehmend aufgehoben werden. Fast vier Fünftel der Befragten glauben, dass im Jahr 2020 die herkömmliche Internet-Architektur nicht vollständig durch ein „Next-Generation-Netz“ ersetzt worden sein wird.

Keine Überraschung, oder? Ihr Internetaktivisten da draußen, was sind Ihre Gedanken zum Internet 2020. Einen Teil meiner Gedanken finden Sie hier: Emotional Analytics.

twitterlinkedin