Detailinformationen zu Visual Sciences

twitterlinkedin

Frank Reese, Herausgeber des Einkaufsführer Web Analytics, hat sich Gedanken zu Visual Sciences und deren Tool gemacht.

Ideal Observer Web Analytics Beratung
Artikel
Die Welt der Web Analytics Produkte ist eine wohlgeordnete: Es gibt die vielen kleinen Logfile-Analysierer und die kostenlosen Counter, es gibt die mittleren Anbieter, die im nationalen Rahmen ihre Kunden durch Support und individuelle Anpassungen überzeugen und dann gibt es die grossen, die ?big guns?, vor allem aus den USA. Die Besitzer und die Namen mögen von Zeit zu Zeit wechseln, aber eigentlich hat jeder seinen Platz und irgendwie sind wir ja alle Marktführer.

Aber als ob die Analysten plötzlich den Schärferegler an ihren Fernrohren wiederentdeckt hätten, tauchte ungefähr 2004 ein neuer, ziemlich heller Stern am Himmel der Großlösungen auf. Die Experten von Jupiter Research (Eric Peterson) und Forrester (Bob Chatham: ?die Bilderstürmer unter den Web-Analytics-Anbietern?) feierten in jedem neuen Bericht Visual Site und die ganze Produktfamilie als Revolution im Bereich Web Analytics, als Zukunft der Branche.

Visual Sciences Inc. wurde 2000 von James MacIntyre und David Scherer in McLean, Virginia, USA gegründet. Zwei Jahre später, 2002, kommt das Produkt auf den Markt und verhilft dem Unternehmen aus dem Stand zu Profitabilität. Bis 2004 werden mehr als 100 Kunden zu gewonnen, neben grossen Unternehmen vor allem auch US-Regierungsbehörden. Und das alles im ?stealth mode?, im Tarnmodus, so der Gründungsmythos.

Den kompletten Artikel finden Sie bei Frank Reese ´s News Collector.

twitterlinkedin

Neue Reporting- und Analysefunktionen für E-Commerce von Visual Sciences

twitterlinkedin

Diese Pressemitteilung habe ich soeben im Netz gefunden, datiert auf den 05. Juni 2007. In diesem Fall ist Visual Sciences dann wohl seiner Zeit einmal voraus.

Visual Sciences
5. Juni 2007 – Visual Sciences, Anbieter von Real-Time Analytics-Applikationen, hat mit HBX Analytics 4.0 die neueste Version seiner preisgekrönten On-Demand Web-Analytics-Lösung HBX vorgestellt. Das neue HBX Analytics 4.0 bietet erweiterte Funktionen für E-Commerce. Unternehmen können die Lösung beispielsweise dafür einsetzen, ihre E-Commerce-Bestelldaten aktiv zu segmentieren und ihre Produktplatzierung zu analysieren oder auch zur Reporterstellung für mehrere Storefronts innerhalb ein und desselben Accounts. Zusätzlich ist HBX Visual Workstation als neue Schnittstelle für die mit HBX Analytics erfassten historischen und aktuellen Daten verfügbar, so dass maßgeschneiderte Reports, Adhoc-Analysen und branchenweit anerkannte interaktive Darstellungsverfahren generiert werden können. HBX Analytics 4.0 geht über das Angebot anderer Web-Analytics-Angebote hinaus: Mit zahlreichen Reporting-Optionen sowie Schnittstellen und Funktionen für oberflächliche und tiefgehende Analysen trägt die Lösung den unterschiedlichen Anforderungen und Vorkenntnissen aller professionellen Marketing- und Business-Anwender, auch in sehr großen Unternehmen, Rechnung.

Andrew Hossom, Vice President of Marketing, FOX Sports Interactive: „HBX wird als wertvolles Tool in mehreren Fachbereichen bei FOXSports.com, in denen das Marketing eine tragende Rolle spielt, eingesetzt. Unsere Redaktionsabteilung nutzt die Daten zur Feinabstimmung ihrer Programme und unser Vertrieb nutzt HBX zur Planung des Umfangs künftiger Online-Aktionen. Darüber hinaus haben sich die von HBX Visual Workstation gelieferten fundierten Daten und Analysefunktionen als ein wichtiges Hilfsmittel für unsere Produktentwicklungsteams bei der Planung der langfristigen Produktstrategie erwiesen.“

Unternehmen wie Best Buy, Best Western, DaimlerChrysler, Equifax, Fedex, Fox Sports, MGM Mirage, Nestle, New York Life, NY Post, Qualcomm, Texas Instruments, Vodafone, Wachovia, Warner Brothers und YouTube setzen HBX bereits ein, um das Verhalten der Besucher und Kunden auf ihren Websites zu analysieren, die Rentabilität von Online-Marketingaktionen zu ermitteln, den Umsatz zu steigern, Content zu verwerten und eine höhere Kundentreue und -bindung zu erzielen.

„Unser HBX Analytics 4.0-Service bietet die umfassendsten Web-Analytics-Schnittstellen, die heute auf dem Markt verfügbar sind“, erklärt Jim MacIntyre, Chief Executive Officer, Visual Sciences. „HBX ist dafür bekannt, dass es Analysefunktionen mit Hilfe von bedienerfreundlichen Reporting- und Analyseschnittstellen verfügbar macht, die speziell auf bestimmte Funktionen in den Anwenderunternehmen zugeschnitten sind. Die zusätzliche Visual Workstation-Schnittstelle setzt diese Tradition fort, indem sie fundierte Adhoc-Analysefunktionen für den aktiven Analysten anbietet. Mit der HBX Visual Workstation-Schnittstelle verfügt HBX Analytics jetzt über erstklassige Schnittstellen für professionelle Endanwender in allen Unternehmensbereichen. HBX liefert seit Jahren Antworten auf die häufigsten Fragen im Bereich der Web-Analytik, und die neue Version unterstreicht unser Engagement, den HBX-Anwendern auch in den anspruchsvollsten Analyse-Anwendungen schnelle Antworten zu liefern.“

HBX Analytics von Visual Sciences ist eine umfassende und hochgradig skalierbare On-Demand-Lösung für die Web-Analytik, die fundierte Informationen über das Verhalten von Online-Besuchern und -Kunden liefert. Die Software kann verschiedene Web-Analytics-Reports generieren und ermöglicht über die optionale HBX Visual Workstation-Schnittstelle den Zugang zu fundierten interaktiven Analysen in Form von grafischen Darstellungen. Die optionale HBX Active Viewing-Schnittstelle generiert eine überlagerte Darstellung, bestehend aus einer grafischen Nutzungsübersicht (Heat Map) und Messwerten, auf Webseiten, während die Excel-basierte HBX Report Builder-Schnittstelle die Messwerte direkt in Spreadsheet-Modelle oder anwenderspezifische Berichte übernimmt. HBX Analytics erweitert die Dimensionen der Analyse über das Tracking einfacher Websites hinaus auch auf Web 2.0-Technologien und -Content, z. B. Streaming-Video und -Audio, RSS-Feeds und Podcasts, um ein noch vollständigeres Bild des Zugriffsverhaltens zu erzeugen.

twitterlinkedin

Interne Suche mit Web Analytics

twitterlinkedin

Mein aktuelles Lieblingsthema, das ungenutzte Potenzial in der internen Suche, wird auch im folgenden Artikel noch einmal durchleuchtet.

Interne Suche bei Web Analytics
Internal search is a very important and interesting topic to write about and I believe there is only well-known web analyst Gary Angel, who was able to capture it all. Here his series of postings, that should give you an idea of what to do with your internal search data:

1. Introduction to Internal Search

2. The analysis of Search sourcing

3. Functional analysis of Search

4. Performance evaluation of a topic specific subset of Search.

5. Failed Search Terms report

twitterlinkedin

Web Analytics mal anders – nicht ganz ernst…

twitterlinkedin

Sie benötigen kein Web Analytics? Stimmt. Hier finden Sie 21 Gründe, die Sie in Ihrer Meinung unterstützen.

If you believe Web Analytics is overrated and your business could succeed without Web Analytics, then you’re absolutely correct. Below are 21 reasons why you don’t Web Analytics integrated into your online campaign.

1.) You don’t want to know where your visitors are coming from.

2.) You don’t care how much time visitors spend on your website.

3.) Most popular products? Who cares, you already know what your customers want.

4.) Tracking hits is perfectly sufficient.

5.) Dead Content? There can’t be any dead content on your site.

6.) Site overlay is overrated because you can pretty much guess which links visitors find appealing.

7.) Bounce rate sounds like a make believe metric.

8.) Your time is better spent elsewhere rather than crunching data in order to measure the performance of our website.

9.) You love the plateau in your website’s traffic because concentrating on branded keywords is good enough.

10.) Podcasts are the hippest thing, if you record they will come, so why measure the number of downloads.

11.) Your development team should be adding enhancements not implementing web analytics.

12.) Top Exit pages is a non-issue for your website, once visitors arrive they are going to purchase.

13.) Who cares what paths visitors take or the length of their paths, as I said earlier, once they arrive, they are going to purchase.

14.) Everyone understands English so it doesn’t matter what country your visitors originate from.

15.) 3 words: Log File Analyzer.

16.) If you leave a form up long enough someones bound to fill it out eventually.

17.) Your site’s probably not going to have repeat visitors anyways because they’ll find everything they need the first time around.

18.) You know that a PPC campaign’s success is completely based upon click-throughs and impressions.

19.) Internal Search? That’s just there for show. (Mein persönliches Lieblingsargument gegen Web Analytics…)

20.) If you take $50,000 that you would need for an analyst and spend it on PPC you’re probably going to get better return.

21.) You don’t need to track newsletter registrants because bulk email lists are very inexpensive.

Diesen nicht ganz ernst gemeinten Artikel können Sie auch auf dem englisch-sprachigen Blog Web Analytics World nachlesen.

twitterlinkedin

Visual Sciences präsentiert Technology Platform 5

twitterlinkedin

Neue Real-Time Analytics-Plattform liefert schnelle Antworten auf schwierige Fragen

Visual Sciences Web Analytics
Visual Sciences (ehemals WebSideStory) hat eine neue Version der Real-Time Lösung „Platform 5“ vorgestellt. Die bis in den Terabyte-Bereich skalierbare Real-Time Analytics-Plattform bildet die Grundlage für die branchenführenden Real-Time Analytics-Applikationen von Visual Sciences, u. a. Visual Site und Visual Call, und unterstützt Kunden dabei, zeitsparend maßgeschneiderte Real-Time Analytics-Lösungen für ihre spezifischen Anforderungen zu realisieren. Die „Data Wheel“ Echtzeittechnologie der neuen Technology Platform 5 eignet sich für jedes Unternehmen, das heute noch Analyseverfahren auf Data Cube-Basis einsetzt. Die neue Platform 5 bietet Kunden eine herausragende Leistungsfähigkeit, Verständlichkeit, Flexibilität, Detailtreue und Skalierbarkeit, um die explosionsartig wachsenden Datenmengen im Unternehmen zu beherrschen. Unternehmen sind heute mit einer explosionsartigen Zunahme der Datenmenge konfrontiert – eine Zunahme, die sich oft durch die immer zahlreicher werdenden Möglichkeiten des Kundenkontaktes bedingt, z. B. über Websites, IVR (Interactive Voice Response)-Systeme und hochentwickelte Point-of-Sale-Umgebungen. Diese Datenexplosion übersteigt häufig die Möglichkeiten der Unternehmen, diese Daten auszuwerten, während gleichzeitig die Geschäftsleitung eine Echtzeitabwicklung der Geschäfte verlangt. Die Bewältigung der zunehmenden Mengen von Echtzeitdaten ist jedoch nur eine Seite des Problems – oft sind viele Unternehmen auch schon dadurch überfordert, dem Management anhand der bereits bisher erfassten Kundendaten in Echtzeit die richtigen Analysen. Herkömmliche Business-Intelligence-Lösungen, die Analysefunktionen auf Data Cube-Basis bieten, können mit der heutigen Menge oder der Komplexität der generierten und gespeicherten Kundendaten nicht mithalten. Die Plattform-Lösung von Visual Sciences verwendet dazu im Gegensatz zwei innovative Technologien für die Analyse großer Datenbestände: eine Real-Time Analyselogik, die den Overhead und die Datenverluste der Data Cubes vermeidet, und eine interaktive Schnittstelle zur Datenvisualisierung, die eine direkte Abfrage und Auswertung sowie ein schnelles Verständnis sowohl allgemeiner Trends als auch granularer Datendetails ermöglicht.

„Die Real-Time-Analyselogik in Platform 5 bietet einen völlig anderen Ansatz für die Analyse von Streaming- und Speicherdaten“, erklärt Jim MacIntyre, Chief Executive Officer, Visual Sciences. „Die Data Wheels-Technologie als Kerntechnologie von Platform 5 stellt eine revolutionäre Abkehr von den bisher gebräuchlichen analytischen Datenverarbeitungssystemen auf Data Cube-Basis dar. Platform 5 ermöglicht Nutzern der Real-Time Analytics-Applikationen von Visual Sciences dank seiner schnellen Datenzugriffstechnologie eine direkte Interaktion mit den Daten und deren Auswertung in Echtzeit, die kontinuierliche Integration von Echtzeitdaten ohne die bei Cube-Lösungen erforderliche regelmäßige Batch-Verarbeitung, die Zusammenfassung der Daten mit gleichzeitiger Detaillierungsmöglichkeit, die Überprüfung auf Korrelationen für viele tausend Kunden oder andere Datendimensionen, die laufende Berechnung neuer Ergebnisse für segmentierte Geschäftskennzahlen sowie die schnelle Berücksichtigung neuer Datenquellen entsprechend den geschäftlichen Anforderungen.“

Mit den in Platform 5 verfügbaren Fähigkeiten unterstützt Visual Sciences die schnelle Bereitstellung von Antworten auf komplexe Fragen und hilft Unternehmen damit, ihr Geschäft zu optimieren. Platform 5 bietet parallele Datenverarbeitung und Integration sowie innovative mehrdimensionale Analysefähigkeiten zur Generierung und Aktualisierung sehr vieler, miteinander in Beziehungen stehender Datendimensionen in einem kontinuierlichen Echtzeitprozess.

Technische Details – Platform 5.0
Platform 5, die Version 5.0 der Technology Platform-Lösung von Visual Sciences, ergänzt die branchenführende Analytics-Applikations-plattform um wichtige neue Features und Vorteile. Alle Clients von Visual Site, Visual Call, Visual Mail und anderen Applikationen von Visual Sciences können von den zusätzlichen Features von Platform 5 profitieren, indem sie ihre Platform 5-Komponents (d. h., Visual Server, Visual Workstation, usw.) aktualisieren; in manchen Fällen ist zur Nutzung dieser neuen Features eine Neukonfiguration des Systems erforderlich.

Basierend auf einer hochentwickelten Kerntechnologie und einer zukunftsorientierten Architektur bietet Platform 5 u. a. die folgenden neuen Features:

– Leistung. Platform 5-Installationen bieten etwa zwei- bis achtmal höhere Abfragegeschwindigkeiten als Platform 4-Installationen, abhängig von der jeweils eingesetzten Hardwareplattform. Bereits Platform 4 war die schnellste kommerziell verfügbare Real-Time Analytics-Plattform.

– Skalierbarkeit. Platform 5 nutzt 64-Bit-Hardware und ist auch weiterhin in einer Version für 32-Bit-Server verfügbar. Die 64-Bit Visual Server-Version erlaubt die Nutzung von 32 GB RAM, wodurch das System eine noch größere Anzahl von gleichzeitig aktiven Nutzern unterstützen kann. Platform 5 ist unter Verwendung handelsüblicher Rechnerhardware bis in den zweistelligen Terabyte-Bereich hinein skalierbar.

– Detailauflösung. Mit Platform 5 können auch größte Datendimensionen ohne Verkürzung oder Verluste geladen werden. Diese herausragende Technologie von Visual Sciences ermöglicht eine effiziente Speicherung und Verarbeitung von Dimensionen mit sehr vielen Elementen (z. B. Aktionen, Seiten usw.). Diese Dimensionen können Millionen oder sogar Milliarden von Elementen ohne Verkürzung oder „Überlaufeffekte“ enthalten, so dass Anwender Daten mit beliebigem Detaillierungsgrad abrufen können, z. B. für einen bestimmten einzelnen Kunden.

– Flexibilität. Platform 5 ermöglicht Administratoren ein rasches und einfaches Gestalten von Darstellungen mit eigenen Datenschemata. Das offene Schema wird in leicht verständlicher Form dargestellt, so dass Endanwender die Struktur der analysierten Daten verstehen. Flexible Zeitdimensionen ermöglichen die Verwendung mehrerer Zeitskalen in ein und demselben Platform 5-Datenbestand, wodurch die Analysezeit bestimmten organisatorischen Zeitregeln angepasst werden kann. Zusätzlich profitieren Anwender von der flexiblen Möglichkeit, Visual Workstation auf praktisch jedem neueren Notebook- oder Laptop-PC auszuführen, was eine stärkere Verbreitung in den Organisationen
ermöglicht und die Anschaffung neuer Rechner überflüssig macht.

Visual Sciences Platform 5 ist ab sofort für neue Lizenznehmer verfügbar. Bestehende Lizenznehmer können die neue Version im Rahmen ihres On-Demand-Abonnements oder ihrer Software Wartungsvereinbarung nutzen.

Über Visual Sciences
Visual Sciences, (ehemals WebSideStory), gegründet 1996, ist ein führender Anbieter von Real-Time-Analytics-Applikationen. Die Analytik-Lösungen des Unternehmens, die auf einer zum Patent angemeldeten On-Demand-Service- und Softwareplattform aufbauen, ermöglichen schnelle und detaillierte Analysen großer Mengen von Streaming- und Speicherdaten. Bereits über 1.570 Unternehmen profitieren weltweit von den durch die Softwarelösungen bereitgestellten Antworten, um ihre betrieblichen Abläufe durch direkt umsetzbare Informationen zu optimieren. Visual Sciences bietet Real-Time Analytics-Anwendungen für Websites, Contact Center, Verkaufsstellen, Messaging-Systeme und Informations- und News- Dienste an. Mit seiner flexiblen Technologie-Plattform, Visual Sciences Technology Platform 5™, ist das Unternehmen in der Lage, schnell maßgeschneiderte Lösungen für den Kundenbedarf zu realisieren. Visual Sciences hat seinen Hauptgeschäftssitz in San Diego (Kalifornien) und unterhält Geschäftsstellen an der amerikanischen Ostküste in Herndon (Virginia) sowie eine Europazentrale in Amsterdam (Niederlande). Weitere Informationen stehen auf der Visual Sciences Website des Unternehmens zur Verfügung.

twitterlinkedin

First Party Cookies vs. Third Party Cookies

twitterlinkedin

Ein Thema, das bereits seinen Hype-Zenith überschritten hat, aber immer wieder für Diskussionen sorgt, wird hier noch einmal beleuchtet:

Im Rahmen eines Test hat die amerikanische Firma Stone Temple Consulting auf vier Websites unterschiedliche Web Analytics Lösungen implementiert und die quantitativen Resultate verglichen. Die betrachteten Systeme waren Clicktracks, Google Analytics, IndexTools, Unica Affinium NetInsight und WebSideStory HBX Analytics. In einem Fall diente als Baseline auch noch Web Trends.

Im Interims Report weichen die quantitativen Messergebnisse der verschiedenen Lösungen voneinander ab, doch waren die Abweichungen weder siginifikant noch systematisch (die Reihenfolge wer misst mehr und wer weniger).

Zur Frage nach dem Unique Tracking über Cookies: Eine der Fragen, welche vor allem Werbetreibende interessiert (die noch nicht auf die Messung von Transaktionen umgestiegen sind). Für sie sind Unique Visitors die Reichweite. Technisch wird dafür ein Cookies gesetzt, welches der Lösung ermöglicht zu erkennen, ob der User eindeutig ist. Bereits dieser Teil der Messung birgt schon einige Unwegbarkeiten über die ich bereits gesprochen habe.

Im Bericht von Stone wird die Frage disktuiert, wie viele User Cookies nicht akzeptieren resp. Cookies löschen und damit die Messung beeinflussen. Ein wichtiger Einflussfaktor ist, ob das Cookie von auf die Domäne der Messpartei oder auf die der Site selbst gesetzt wird. Erstere werden deutlich häufiger gelöscht, da Sicherheits-/Spyware-Tools wie Ad-Aware solche Third Party Cookies (TPC) als „schecht“ taxieren und somit mehr User zum löschen ebendieser „ermutigt“. Bei First Party Cookies (FPC) muss der User selbst aktiv werden.

Hier die Ergebnisse:

– Nicht-Annahme bzwl. Löschung von TPC: 13%
– Nicht-Annahme bzwl. Löschung von FPC: 2%

Somit wäre es wiedereinmal gemessen. Ein intelligenter Kommentar von Jim Sterne zu den Unterschieden während Messung: „…if your yardstick measures 39 inches instead of 36 inches, it’s still great to have a measurement tool. The yardstick will still help you measure changes with a great deal of accuracy.“ Die gesamte Meldung über First Party Cookies vs. Third Party Cookies erschien im Namics Weblog.

twitterlinkedin

Omniture is the Number One Web Analytics Provider to the World’s Leading Retail Brands

twitterlinkedin

According to the 2007 Internet Retailer 500, Nearly 40 Percent of the Top 200 Retailers Use Omniture to Optimize their Online Channel

Omniture Web Analytics and Online Business Optimization
Omniture, a leading provider of online business optimization software, today announced that according to Internet Retailer magazine’s “2007 Internet Retailer Top 500” ranking of the top retailers on the Web, released last Wednesday for purchase, more retailers rely on Omniture to optimize their Web sites than any other Web analytics or online business optimization vendor—including nearly 40 percent of the top 200 companies on the list.

“We congratulate our customers recognized in the Internet Retailer 500,” said Gail Ennis, senior vice president of marketing, Omniture. “They represent many of the most successful organizations in the world and are clearly leading the charge of using technology to power innovative retailing.”

Omniture is a leader in powering e-commerce-specific solutions for sophisticated retailers. Omniture’s Online Business Optimization Platform drives success for online retailers through unique solution capabilities geared specifically to the e-commerce industry. Among the ways Omniture helps their customers drive online success include:

• Leveraging on-site behavioral targeting technology to achieve automated revenue uplift;
• Integrating multi-channel data sources to obtain a complete picture of online and offline campaign performance;
• Creating merchandising segments to compare products’ performance across different categories;
• Automating offer generation for thousands of products for cross-selling opportunities based on visitor purchasing trends;
• Providing best practices consulting services to meet company-specific objectives to optimize online marketing strategies such as shopping cart performance, page real estate valuation, gift card analysis, cross category merchandising; and more.

twitterlinkedin