Ist Google Analytics so gut wie andere Tools?

twitterlinkedin

Dieser Frage wird hier in einem englischsprachigen Analytics Blog nachgegangen:

Is Google Analytics really as good as other tools?

Since Google Analytics came out last year, there has always been a question:

Isn’t Google Analytics just as good as other web analytics tools that cost more?

And while there are many different answers to that question, I ran across something today which inspired a closer analysis.

When looking at keyword reports in Google Analytics you can view the search phrases or You can view the Search Engines

But you can’t view both at the same time. In other words, You can’t see a report that displays all the search engines and their underlying search phrases simultaneously and vice versa. In addition the export function only grabs what is on the screen, so there is no correlation of those two data points in any exported report.

Briefly, I want to describe why it might be useful to see search engines by search phrases or vice versa. Let’s say that I am trying to optimize my site for the phrases, “wowza”, “yowza”, and “gyoza”. Wouldn’t it be useful to be able to track the number of referrals I got from Google and Yahoo over time without having to expand and collapse multiple boxes within the report? But it doesn’t appear that that is the case with Google Analytics.

The lack of this feature makes Google Analytics inferior to the likes of WebTrends, Omniture, Coremetrics, and WebSideStory. Although there is still no beating the price. By the way, I would be happy to be wrong, so if you know some way to accomplish this in Google Analytics then please let me know, and I will obviously post an update.

twitterlinkedin

Wie messen die Unternehmen des französischen Leitindex?

twitterlinkedin

Wie bereits berichtet, gibt es eine Auflistung der DAX Unternehmen und deren Antwort auf die Frage, welche Web Analytics Anbieter für diese Unternehmen tätig sind.

CAC40 mit Web Analytics Tools
Hier folgt nun eine Aufstellung des französischen Gegenpols zum DAX: der CAC40. Der CAC40 ist der französische Leitindex der 40 führenden französichen Aktiengesellschaften, die an der Pariser Börse gehandelt werden. CAC steht für Cotation Assistée en Continu (fortlaufende Notierung).

ACCOR XiTi
AGF-ASS.GEN.FRANCE XiTi
AIR LIQUIDE n/a
ALCATEL Omniture
ALSTOM Nedstat
AXA Webtrends
BNP PARIBAS Google Analytics
BOUYGUES n/a
CAP GEMINI Omniture
CARREFOUR n/a
CREDIT AGRICOLE XiTi
DANONE Nedstat
DEXIA Nedstat
EADS Nedstat
EDF n/a
ESSILOR INTL. n/a
FRANCE TELECOM Webtrends
GAZ DE FRANCE Nedstat
L’OREAL n/a
LAFARGE XiTi
LAGARDERE S.C.A. Audientia
LVMH WebSideStory
MICHELIN n/a
MITTAL STEEL A n/a
PERNOD RICARD n/a
PEUGEOT NetBoostTrack
PPR Weboscope
PUBLICIS GROUPE SA n/a
RENAULT Nedstat
SAINT GOBAIN Nedstat
SANOFI-AVENTIS XiTi
SCHNEIDER ELECTRIC XiTi
SOCIETE GENERALE Weboscope
STMICROELECTRONICS Webtrends
SUEZ n/a
THOMSON Omniture
TOTAL XiTi
VEOLIA ENVIRON. Awstats
VINCI in-house
VIVENDI Google Analytics

Auffällig ist, dass das in Deutschland kaum angewandte Tool XiTi in Frankreich häufig zum Einsatz kommt. Hier wird wohl großer Wert auf französisch ansässige Unternehmen gelegt. Und nur wenige Anbieter haben eine französische Sprachversion des Tools zur Verfügung.

twitterlinkedin

Web Analytics Profis bei Omniture

twitterlinkedin

Omniture empfängt auf seinem eigenen Event „Omniture Summit 2007“ über 1.000 Web Analytics Profis bzw. Online Marketing Experten. Aber lesen Sie selbst.
Omniture Web Analytics
25 Percent of World´s Online Marketing Spend Represented at Omniture Summit 2007

More than 1,000 Web Analytics and Online Marketing Professionals Attend for Education and Networking

Omniture, a leading provider of online business optimization software, today announced the successful conclusion of Omniture Summit 2007, one of the largest gatherings of Web analytics and online marketing professionals in the world. Global online ad spending is estimated to be $32 billion in 2006 according to Piper Jaffray. The companies attending this year?s summit are estimated to have online marketing budgets of close to $8 billion and we believe represent the leaders in retail, travel & hospitality, media, finance, and many others. This year´s conference focused on Marketing 2.0: Staying Ahead of the Curve, the integrated, multi-channel marketing efforts needed for increased customer engagement and marketing accountability.

Participants attended keynote addresses by Omniture´s chief executive officer and co-founder, Josh James, as well as leading industry thought leaders including Tim O´Reilly, CEO of O´Reilly Media, Megan Burns, senior analyst at Forrester, and Anne Holland, president and founder of MarketingSherpa. In addition, attendees participated in vertical industry Birds-of-a-Feather luncheons, networking receptions, and best practices break outs featuring more than 20 case study presentations from customers including Hyatt Hotels, Sprint, Newsweek and Nike. Customers also participated in the Omniture Hot Labs, providing them with immediate, hands-on implementation of Omniture solutions for their business while working side-by-side with Omniture professionals.

While at Summit, more than 400 online marketing professionals participated in Omniture University training. Many of those professionals earned their Omniture Certified Professional certification, the first certification of its kind for the Web analytics and online marketing industry.

HP, the global sponsor of Omniture Summit 2007, and an additional 25 Omniture partners participated in the Partner Showcase, exhibiting joint solutions with Omniture products that extend the online marketing capabilities for businesses. The majority of the Omniture partner solutions included applications that are easily integrated with Omniture SiteCatalyst® through Omniture Genesis?. Genesis is a plug-and-play application for customers to automate the integration of partner applications into SiteCatalyst.

„Omniture’s Marketing 2.0 summit theme is critical for every multichannel company who wants to successfully engage connected and empowered consumers,“ said Sam Decker, vice president of marketing and products at Bazaarvoice, an innovator in helping brands use online word of mouth to build their businesses. „Bazaarvoice and Omniture together are arming online marketing professionals with the technologies they need to become more customer-centric in their everyday operations.“

„The caliber of attendees and thriving partner ecosystem that participated in this years Omniture Summit is an indicator that online marketing is at a tipping point,“ said Gail Ennis, senior vice president of marketing, Omniture. „The exchange of ideas around industry best practices, harnessing Web 2.0 technology and best-in-class marketing integration, provided key takeaways for online marketing professionals who are leading initiatives in their companies.“

Omniture Summit 2007 events will continue to take place in Sydney, Copenhagen, London, Munich and Paris.

About Omniture
Omniture, Inc. is a leading provider of online business optimization software, enabling customers to manage and enhance online, offline and multi-channel business initiatives. Omniture’s software, which it hosts and delivers to its customers on-demand, enables customers to capture, store and analyze information generated by their websites and other sources and to gain critical business insights into the performance and efficiency of marketing and sales initiatives and other business processes. In addition, Omniture offers a range of professional services that complement its online services, including implementation services, best practices, consulting services, customer support and user training provided through Omniture University. Omniture’s customers include eBay, AOL, Wal-Mart, Gannett, Microsoft, Oracle, General Motors and HP.

twitterlinkedin

Web Analytics – Kommentar

twitterlinkedin

Frank Reese, der Herausgeber des Einkaufsführers für Web Analytics, hat im Newsletter von ADzine einen Kommentar zu Web Analytics veröffentlicht.

Frank Reese Einkaufsführer Web Analytics
Nur der Vergleich zählt
Betreiber von Websites können zwar ihren Besuchern nicht dabei zuschauen, wie diese die Waren begutachten, Äpfel in der Hand wiegen, Schuhe anprobieren oder Angebote studieren, aber sie haben einen unschätzbaren Vorteil: Jede Aktion ihrer Besucher wird protokolliert. Dieser Datenschatz ist zugleich auch sein Fluch: Wo so viel gespeichert wird, ist es schwierig, das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen und die Informationen produktiv werden zu lassen. Eine gute Gelegenheit um zu lernen, welche Möglichkeiten es im Bereich Web Analytics (Traffic-Analysen) gibt und wie andere Anwender diese Probleme lösen, ergibt sich auch dieses Jahr wieder auf der Emetrics in Düsseldorf (17./18.4.), auf der u.a. Experten von Bertelsmann, WestLB, markt.de und Pioneer ihre Strategien im Umgang mit der Analyse von Traffic-Daten vorstellen.

Als die Marketing-Leute etwa Mitte der 90er entdeckt hatten, dass sich mit den Zahlen aus den Traffic-Analysen (oder ‚Logfile-Analysen‘, wie man damals vor allem noch sagte) der Erfolg der eigenen Website nachweisen lässt, war die Euphorie um die Analysen groß: Endlich ließ sich nachweisen, wer, was, wann anschaut und wie oft. Aber die Tools taugten lange Zeit nicht viel. Sie übertrafen sich in Angaben, wie viele Reports bei ihnen enthalten sind (‚Ich habe 40 Reports!‘, ‚Ich habe 80 Reports!‘ …), aber niemand wollte sie eigentlich sehen. Erst seit etwa 2003 haben die Tools wesentlich an Anschaulichkeit gewonnen. Die Marketing-Leute entdeckten, dass es einfache Lösungen für ihre Ansprüche gab und nahmen der IT-Abteilung das Heft aus der Hand. Und auch die Anbieter wechselten die Strategie: Sie verkauften ihre Lösungen nicht mehr an Leute, die sich gerne über technische Hintergründe und Systemstabilität unterhalten, sondern an Experten, die den Umsatz steigern, Kampagnen besser steuern oder Landing Pages optimieren wollten. In das Zentrum der Reports zogen jetzt die Kennzahlen und anschauliche Visualisierungen des Klickverhaltens.

Die Kunst der Kennzahl
Traffic-Daten enthalten keine Wahrheiten. Es gibt zahllose Faktoren, die für Verzerrungen sorgen, je nachdem welches Verfahren eingesetzt wird. Wenn Ihnen Ihre Analytics-Lösung sagt, Sie hatten heute 10.000 Besucher, waren es vielleicht in Wirklichkeit nur 7.000 oder auch 12.000. Traffic-Daten gewinnen ihren Wert nicht als absolute Zahlen, sondern als Vergleichs-Daten zwischen gestern und heute, verschiedenen Websites, verschiedenen Site-Versionen.

Kennzahlen drücken diesen relativen Charakter in verdichteter Form aus. Eine der bekanntesten Kennzahlen ist die Konversionsrate: Wie hoch ist der Anteil derjenigen Besucher, die eine bestimmte Aktion auf der Website vollzogen haben, einen Kauf z.B. oder eine Newsletter-Bestellung. Konversionsraten geben an, wie erfolgreich die Site hinsichtlich ihrer Ziele funktioniert. Das Ziel ist der Bezugspunkt für die Kennzahl. Ohne Ziel ist eine Kennzahl wie ein Fußballspiel ohne Tore, es gibt keine Richtung, keinen klaren Erfolg oder Misserfolg. Ist eine Konversionsrate von 2% für einen Online-Shop gut oder schlecht? Das mag so oder so sein, bleibt jedenfalls völlig hypothetisch. Effektiv aber wäre es zu sagen: Bis zum Ende des Quartals soll die Konversionsrate 4% betragen. Ab jetzt kann sinnvoll und zielgerichtet an der Seite gearbeitet werden, es gibt Ansatzpunkte, Werkzeuge und Verantwortliche. Oder wie Eric Peterson, der amerikanische Guru für Web Analytics sagt: Eine Kennzahl erkennt man daran, dass es jemanden gibt „… who to scream at or who to congratulate“.

Kennzahlen und Ziele müssen für jede Site individuell festgelegt werden. Ziele können für Onlineshops gesetzt werden, aber ebenso für Contentseiten (Loyalität, Engagement, PageImpressions/Visit), für Serviceseiten (erfolgreich beantwortete Anfragen) oder B2B-Seiten (z.B. Lead-Generierung). Jede Website, die professionell betrieben wird, verfolgt ein Ziel, und es ist für den langfristigen Erfolg der Site unabdingbar, dass dieses Ziel definiert und messbar gemacht wird.

Mendel für Websites
Die Ansatzpunkte zur Optimierung von Websites leiten sich aus den Zielen ab. Im Fokus stehen meist Kampagnen, Startseiten, Landing Pages und Konversionspfade oder Funnel. Da Traffic-Daten nur Verhaltensdaten wiedergeben, sind alle Bedeutungen und Gründe, die für das Verhalten der Besucher unterstellt werden, letztlich nur Wetten auf eine bessere Version der einzelnen Seite. Die Richtigkeit dieser Vermutungen zeigt sich durch schnelles Ausprobieren von kleinen Veränderungen. Agenturen können nachweisen, wie viel Prozent derjenigen, die einen Banner gesehen haben, auch darauf klickten (CTR), Wichtig ist es nun, diesen Traffic möglichst ungebremst in Richtung Website-Ziel weiterzuleiten. Landing Pages sind dabei die ersten Seiten, die die neuen Besucher sehen und Traffic-Analysen zeigen, wie hoch jener Prozentsatz der Besucher ist, die die Site gleich wieder verlassen. Diese ‚Bounce Rate‘ oder ‚1-Page-Visits‘ sind für die Seiten-Betreiber ein ärgerlicher Verlust. Entweder, man hat ein Publikum beworben, dass mit dem Angebot gar nichts anfangen kann oder hat das – durchaus richtige – Publikum nicht unmittelbar vom Nutzen überzeugen können. Veränderungen des Textes auf der Landing Page, der Grafiken, der Farben, der Ansprache können nun Schritt für Schritt so ausprobiert werden, dass sich langsam eine optimale Version dieser Seite herausmendelt. Das Ganze ist kein Vorgang von Grundsatz-Diskussionen oder Bedeutungsfindung, sondern beruht allein auf Versuch und Irrtum. Im Zentrum steht das Machen, nicht die Theorie. Mit dieser Methode können Seiten nach und verbessert werden – A/B-Tests, Segmentierungen und Pfad-Analysen sind dabei wertvolle Werkzeuge.

Auswahl eines Systems
Unternehmen, die heute eine neue Lösung für die Traffic-Analyse suchen, werden eher über zu viel als zu wenig Auswahl klagen. Zur Verfügung stehen (teilweise sehr brauchbare) kostenlose Lösungen (Google Analytics), ein großer mittlerer Bereich mit vielen deutschen Anbietern wie etracker, Webtrekk, Econda, Intares, Nedstat (Niederlande) und natürlich die ‚großen Jungs‘ aus den USA Coremetrics, Omniture, WebSideStory, Webtrends oder Unicas Affinium. Dazu kommen die Entscheidungen zwischen in-House oder ASP, Logfile-Analyse oder tag-basierte Daten, Cookies oder keine Cookies. Selbstverständlich lässt sich keine allgemeine Empfehlung für dieses oder jenes ‚beste‘ Tool aussprechen – wenn Sie Schuhe kaufen, nehmen Sie ja auch nicht die beliebteste Größe, sondern probieren, welche Ihnen am besten passen. Generell lässt sich sagen: Lieber ASP als in-house (es sei denn, Sie haben außergewöhnlich sensible Daten), lieber tag-basiert als mit Logfiles (es sei denn, Sie haben sehr engagiertes Personal zur Einrichtung und Pflege der Filter), lieber mit 1-Party-Cookie als ohne (es sei denn ‚Besucher‘ spielen bei Ihnen keine Rolle, die Analyse von ‚Sessions‘ genügt). Legen Sie Ihre Prioritäten fest und im zweiten Schritt probieren Sie einfach verschiedene Systeme aus.

Entwicklungen
Web Analytics ist kein Konzept für die Ewigkeit. Die Daten der Website sind nur ein Kommunikationskanal für die Unternehmen und es liegt nahe, die verschiedenen Kanäle integrieren zu wollen. Das ist immer leicht gesagt, aber eben auch schwer überzeugend zu realisieren. Web Analytics geht hier in den Bereich Business Intelligence über und es wird spannend zu sehen, welche neuen Pakete, Bündnisse und Produkte sich aus dieser Begegnung ergeben werden. Konkreter ist vielleicht die automatische Verknüpfung von Analyse-Ergebnissen und Konsequenzen: WebSidestory bietet etwa eine automatische Optimierung der OnSite-Suche an, Omniture hat mit TouchClarity ein etabliertes Unternehmen für personalisierten Content (Behavioral Targeting) übernommen. Mindlab aus Deutschland bietet schon seit Jahren eine integrierte Lösung. Aber wer kann schon in die Zukunft schauen – am Ende entscheiden nicht die Anbieter, wie die nächste Generation ihrer Tools aussieht, sondern Sie – die Anwender.

Kontakt zu Frank Reese aufnehmen? Hier.

twitterlinkedin

Web Analytics Vorhersagen für 2007

twitterlinkedin

Craig Danuloff, ein in den USA bekannter Web Analytics Experte, gab vor kurzem seine „Predictions“ für Web Analytics und das Jahr 2007 ab.

Hier sein Bericht bzw. seine Zukunftsaussichten:

1.) Google will release a major upgrade to Google Analytics which will really put the heat on the major vendors. This will be a good thing for everyone (except the other non-major vendors) as the competition will force the competitive vendors’ technical and marketing teams to really move their products, messages and support materials forward.

2.) Avinash’s 90/10 rule will become broadly accepted and even the vendors will begin to admit that analytics software is a tool not a solution.

3.) A new metric – the ROWA – will be born. “Return on Web Analytics” will track the ROI of this newly recognized increase in the cost of analytics (software + people). Shouldn’t web analysts be able to document its’ own contributions?

4.) By the end of the year there will be at least two more analytics consultancies in the U.S. (or depts. within larger agencies) with at least 20 people devoted to web analytics. (I think the analytics group at ZaaZ is that large already but don’t’ believe there are any others today.)

5.) By the end of the year at least major one analytics vendor will demonstrate beta software, or announce the upcoming release of, a completely revitalized web analytics application that isn’t pageview-centric but instead starts with the broader goals of the business and its traffic sources, website, content and people.
In other words, they’ll stop making us twist our heads to fit our questions to their data, and will instead start presenting data (and more) that answers our questions.

Commerce360 Web Analytics Blog
Seinen Blog finden Sie hier.

twitterlinkedin

Web Analytics / Web Controlling – Messverfahren

twitterlinkedin

e-commerce-blog_Online Marketing
Im bereits bekannten und immer sehr gut informierten e-commerce-blog ist noch einmal kurz zusammengefasst worden, welche Messverfahren es bei Web Analytics gibt und wie die Vor- und Nachteile aussehen:

Marketing- Controlling versus Web-Controlling
In der Praxis vermischen sich die Begriffe Marketing-Controlling oder Campaign-Controlling und Web-Controlling häufig. Tatsächlich handelt es sich aber um unterschiedliche Themenstellungen.

Mit Web-Controlling bezeichnet man Methoden zur Erfolgskontrolle und Steuerung von Webauftritten. Primär geht es um die Optimierung der Webseite im Hinblick auf eine ganz bestimmte Zielsetzung. Beim Marketing- oder Campaign-Controlling geht es primär um die Erfolgskontrolle von Online-Marketingaktivitäten.

Wie beim klassischen Unternehmenscontrolling auch sollte sowohl das Web-Controlling als auch das Marketing-Controlling regelmäßig durchgeführt werden. In der Praxis setzen jedoch erst relativ wenige Unternehmen ein professionelles Web-Controlling und noch weniger Marketing-Controlling ein. Wie wichtig ein Web-Controlling und ein Marketing-Controlling sein können, zeigt das folgende Rechenbeispiel, das man auch unter das Motto “kleiner Nutzen große Wirkung” stellen könnte.

Beispiel:
Bei einer Website mit durchschnittlich 500.000 Besuchern im Monat bedeutet eine Verbesserung der Conversion-Rate von drei auf vier Prozent – beispielsweise für einen Newsletter oder für ein Abonnement – einen Zugewinn von 5.000 qualifizierten Adressen im Monat. Bei einem angenommenen Wert von 20 Euro/Lead ergibt sich ein monetärer Nutzen von 100.000 Euro/Monat. Das macht dann 1,2 Mio. Euro pro Jahr.

Hier nun einige grundsätzliche technische Verfahren zum Web-Controlling.

Logfile-Analyse
Wenn ein Webserver entsprechend konfiguriert ist, protokolliert dieser den Aufruf eines jeden Objektes einer Website. Ein Objekt kann die HTML-Datei, ein Bild (GIF oder JPG) oder eine PDF-Datei sein. In den meisten Web-Controlling-Programmen wird ein Aufruf als Hit bezeichnet. In der Praxis wird der Messwert “Hit” häufig mit der Besucheranzahl verwechselt. Doch das ist ein Irrglaube. Kommt ein Besucher auf eine Webseite, die aus drei Objekten (HTML-Datei und zwei GIF-Grafiken) besteht, so werden drei Hits gezählt. Dennoch bleibt es bei einem Besucher.

Alle Informationen, die der Webserver protokolliert, werden in eine Logdatei geschrieben. Dieses sind zum Beispiel: URL des abgerufenen Objektes, Datum und Uhrzeit des Aufrufs, überweisende URL (http-Referer), IP-Adresse des PCs, von dem aus die Seite aufgerufen wurde. Diese Logdatei kann nun mittels einer Analyse-Software ausgewertet werden.

Der Hauptvorteil dieses Verfahrens ist, dass es dazu keines technischen Eingriffs in die Website bedarf. Wenn der Webserver korrekt konfiguriert ist, kann die Logdatei an jedes beliebige Analyseprogramm übergeben und ausgewertet werden. Ein weiterer Vorteil ist, das es kostenlos erhältliche Logfile-Analyseprogramme wie “awstats” und “webalizer” gibt.

Der Nachteil ist, dass dieses Verfahren primär Aussagen über quantitative Kennzahlen liefert. Qualitative Kennzahlen oder gar wirtschaftliche Kennzahlen können nicht ermittelt werden. Das Verfahren ist rein vergangenheitsbezogen und erlaubt keine Analyse in Echtzeit. Hinzu kommt, dass es aufgrund des heute sehr verbreiteten Einsatzes von Zwischenspeichern (Caching-Mechanismus) zu Messfehlern kommt, die in einzelnen Fällen eklatant hoch sein können.

Cookie-Messverfahren oder Cookie-Tracking
Dieses Verfahren wird in manchen Literaturquellen auch Landmark-Messverfahren genannt. Bei dieser Methode wird die Ziel-URL des Werbemittels modifiziert. Der Klick auf das Werbemittel leitet nicht direkt zum eigentlichen Angebot, sondern zu einem Messserver. Dieser Zählt den Klick und leitet die Anfrage weiter. Zuvor wird vom Messserver jedoch ein so genanntes Cookie gesetzt, welches für die weitere Auswertung benötigt wird.

Gleichzeitig wird auf den Bestätigungsseiten für eine Transaktion (z.B. Danke für Ihren Einkauf) ein HTML-Code integriert, der eine unsichtbare (transparente) Grafik (ein Pixel) enthält, welche auf dem Messserver hinterlegt ist. Wird diese Grafik beim Messserver abgerufen, so zählt der Messserver eine Transaktion. Gleichzeitig kann der Messserver die Transaktion anhand des zuvor gespeicherten Cookies einem Werbemittel zuordnen.

Dieses Verfahren wird in abgewandelter Form häufig beim Affiliate-Marketing eingesetzt. Es hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, da die Akzeptanz von Cookies deutlich zugenommen hat.

Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in der leichten Integrationsmöglichkeit. Es muss lediglich ein kleines Stückchen HTML-Code auf den Bestätigungsseiten integriert werden (Landmark). Ferner erlaubt das Verfahren eine Echtzeitanalyse und die Ermittlung quantitativer Kennzahlen. Auf der Negativseite ist zu verbuchen, dass die Methode eine Modifikation aller Werbemittel-URLs bedingt. Sie liefert nur sehr rudimentäre Erkenntnisse über das Besucherverhalten auf der Website selbst. Die Messgenauigkeit hängt von der Cookie-Akzeptanz innerhalb der Zielgruppe ab. Beim Ausfall des Messservers erfolgt keine Auslieferung der Werbemittel.

Pixel-Messverfahren oder Pixel-Tracking
Beim Pixel-Tracking wird nicht nur die Bestätigungsseite einer Website um ein Stück HTML-Code ergänzt, welches unter anderem eine unsichtbare Pixelgrafik enthält, sondern die gesamte Webseite. Damit dies bei großen Websites überhaupt administrierbar ist, wird dieser Code zumeist in ein entsprechendes Template im Content-Management-System oder im Shop-System integriert. Beim Aufruf einer jeden Seite wird dann eine transparente Pixelgrafik vom Mess- oder Trackingserver verlangt. Auf diese Weise erfährt der Trackingserver sofort, welche Seite wie häufig aufgerufen wird.

Durch Ergänzung von bestimmten Java-Script-Elementen im HTML-Code können weitere Informationen abgefragt werden. Beispielsweise welcher Browser verwandt wird, welches Betriebssystem, welche Bildschirmauflösung usw. Cookies müssen nicht eingesetzt werden, finden in der Praxis jedoch Verwendung, wenn zusätzlich Auskünfte über die Wiederkehrhäufigkeit von Besuchern gewonnen werden sollen.

Grundsätzlich ist dieses Verfahren geeignet, um das Verhalten der Besucher auf der Website selbst zu analysieren, als auch eine Erfolgsmessung bezogen auf Werbemittel durchzuführen. Es gibt sehr viele Anbieter von Dienstleistungen im Markt, die auf der Pixel-Tracking-Technologie basieren. Zumeist findet man diese unter den Stichworten “Webstatistik” oder “Web-Controlling”.

Der Vorteil dieser Methode liegt in der relativ hohen Messgenauigkeit in Echtzeit. Des weiteren in der Möglichkeit, genaue Analysen über das Besucherverhalten auf der Website und eine Effektivitäts- und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bis auf die Werbemittelebene durchführen zu können. Nachteil des Verfahrens ist, dass die gesamte Website “verpixelt” werden muss und dass das Verfahren nicht mehr greift, wenn der Mess- oder Transaktionsserver ausfällt.

Der e-commerce-blog verweist ebenfalls auf Dr. Erwin Lammenett, der über das Thema Online Marketing und Web Analytics sogar ein Buch verfass hat: Praxiswissen Online Marketing.

twitterlinkedin

Nedstat gewinnnt den 1.000. Sitestat Kunden

twitterlinkedin

Nedstat, ein führender Anbieter im Bereich Website Analytics, konnte kürzlich den 1.000. Sitestat-Kunden gewinnen. Das kontinuierliche Kundenwachstum lässt sich auf die hohe Userfreundlichkeit des Web Analyse-Tools Sitestat, die professionellen Consulting-Leistungen sowie den umfassenden Customer Support zurückführen. Zu den neuen Kunden, die Sitestat nutzen, gehören die National Bank of Belgium (Belgien), Sofaxis (Frankreich), Endress + Hauser (Deutschland), SigmaKalon (Niederlande), Chrysalis Group (Großbritannien) und InfoJobs (Spanien).
Nedstat Web Analytics Europäischer Marktführer
Das schnelle Kundenwachstum resultiert aus der innovativen Weiterentwicklung des Web Analyse-Tools Sitestat. Allein im Jahr 2006 wurden 14 signifikante Produkterweiterungen auf den Markt gebracht, z. B. eine neue und verbesserte Bedieneroberfläche, erweiterte Kampagnenanalyse-Tools, eine API-Schnittstelle, die es zulässt, die Daten in andere Berichtswesen zu integrieren, und Office LinkTM, mit dem Sitestat-User jeden Report direkt in Microsoft Office-Anwendungen einfügen bzw. dort abfragen können. Dank der stetigen Weiterentwicklung wird sich Sitestat auch zukünftig als eine der führenden Lösungen im Markt behaupten.

Für 2007 erwartet Nedstat eine ebenso erfolgreiche Fortsetzung der Entwicklung. Im Januar veröffentlichte das Unternehmen Direct ViewTM, die nun zu den umfassendsten und intuitivsten Overlay-Lösungen auf dem Markt gehört.

Seit 2006 gehören zusätzliche Consulting-Leistungen zum erweiterten Service von Nedstat. Dank dieser konnten bereits über 150 Kunden bei der Optimierung ihres Online-Business erfolgreich unterstützt werden. Um unmittelbar auf die steigende Nachfrage reagieren zu können, wird Nedstat seinen Consulting-Bereich auch in diesem Jahr weiter ausbauen.

Michael Kinsbergen, CEO von Nedstat:

“Für den Kunden ist es besonders wichtig, direkt Maßnahmen aus den Ergebnissen der Website-Analyse für das Unternehmen ableiten und somit den Onlinekanal kontinuierlich optimieren zu können. Für uns bedeutet dies weiterhin, Sitestat so einfach und intuitiv wie möglich zu gestalten, sowohl für den einzelnen Benutzer als auch das gesamte Unternehmen. Das stetige Kundenwachstum innerhalb der vergangenen Jahre ist Beweis für den enormen Fortschritt auf Produktebene, im Consulting und im Customer Support.”

Über Nedstat
Die Produkte und Services von Nedstat ermöglichen Websitebetreibern, die Effektivität und Profitabilität ihrer Online-Kommunikation und ihres eBusiness zu steigern. Nedstat macht Website Analytics leicht verständlich und jederzeit zugänglich für User aller Niveaus und Disziplinen. Die Produkte sind einfach zu bedienen, die Reports sind übersichtlich und schnell abrufbar, Support und Services sind persönlich und von hoher Qualität. Das Unternehmen zählt 140 Mitarbeiter in den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Zu den Kunden gehören renommierte und weltweit operierende Unternehmen wie ASICS Europe, Danone, Ernst & Young, ING-DiBa, KarstadtQuelle, Panasonic und Renault, ebenso wie eine Vielzahl an Instituten der öffentlichen Hand sowie Non-Profit-Organisationen.

Nedstat wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Während der letzten sechs Jahre wurde das Unternehmen im Deloitte Technology Fast 500 EMEA Ranking gelistet. Nedstat ist durch Europas führende und unabhängige Institute der Web Analytics Industrie akkreditiert. Dadurch ist sichergestellt, dass die Metriken der Kunden den führenden Industriestandards entsprechen.

Weiterführende Informationen finden Sie auch hier.

twitterlinkedin