Web Analytics Power-Seminar in drei Städten – Mai 2007

twitterlinkedin

Power-Seminar „Performance-Marketing – Effektives Webcontrolling“
Marketing_On_Tour_intensiv_WebControlling
22.05.07 – Düsseldorf
23.05.07 – Frankfurt
24.05.07 – München

Effektives Web Controlling ist Voraussetzung für einen nachhaltigen Erfolg des Online-Engagements, daher stehen in diesem Seminar grundlegend folgende Fragen zur Debatte:
– Wie erhöhe ich den Umsatz bzw. die Lead-Generierung auf meiner Website?
– Wie können Kampagnen effektiver eingesetzt werden?
– Wie erfolgreich bin ich mit meiner Website und der Promotion dieser Site – gemessen an meinen Zielen?
– Welchen zählbaren Nutzen bringen Web-Analytics-Systeme im Vergleich zu ihren Kosten?

Mit dem Know-how aus diesem Seminar sind Sie in der Lage, Maßnahmen für Ihre Website professionell zu beurteilen und gezielt einzusetzen. Sie erhalten erstklassige Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Website und Online-Kampagnen messen können und auch das Nutzerverhalten gezielt zu Ihrem Vorteil beeinflussen können. Sie erfahren, wie effizient die eigene Online-Präsenz arbeitet und wie Sie dies auch über eine Agentur managen. Lernen Sie auch im kleinen Kreis die Problemstellungen anderer Unternehmen kennen und gewinnen Sie einen Einblick in Success Stories anhand von Fallbeispielen.

Das Power-Seminar „Effektives Web-Controlling“ vermittelt Ihnen Grundlagen, Anleitungen, Strategien und wichtige Tipps. Erfahren Sie, wie aus anonymen Website-Besuchern Kunden werden. Zum Programm

Die Teilnahmegebühr beträgt 390,- Euro. Hier geht es zur Registrierung.

twitterlinkedin

Web Analytics im Intranet – Intranet Days 23. Mai 2007

twitterlinkedin

Fachkonferenz zum Management von Inhalten und Prozessen in Intranets
intranet.days_Erfahrungsaustausch
Die Intranet.days sind eine fokussierte Ein-Tages-Konferenz speziell zu den Anwendungsproblematiken und Best-Practices im Bereich des Intranet-Management. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Portal Contentmanager.de durchgeführt.

Die Veranstaltung findet nach gutem Erfolg in 2006 zum zweiten Mal am 23. Mai 2007 im Hotel Steigenberger Metropolitan in Frankfurt statt.

twitterlinkedin

Blogger sind investigative Multiplikatoren

twitterlinkedin

Studie der Universität Leipzig weist fünf Typen von Blognutzern aus

Blogger sind meistens „investigative Multiplikatoren„. Eine Studie über Blognutzer der Universität Leipzig in Zusammen-
arbeit mit der Suchmaschine ask.com sieht in ihnen vor allem Internet-Nutzer, die mehr wissen wollen, Informationen aktiv weitergeben und gut vernetzt sind, berichtete heise.de. Mehr als 600 Internetnutzer aus Deutschland wurden befragt und fünf verschiedene Typen von Blognutzer ausgewiesen.

17,7 Prozent der Befragten werden als „social networker“ klassifiziert. Diese nutzten Blogs hauptsächlich, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, neue Bekanntschaften zu knüpfen und um sich mit anderen auszutauschen. Weitere 17,7 Prozent zählten zu der Gruppe der „Selbstdarsteller“, die von sich behaupten, etwas zu sagen zu haben und Ärger und Kritik loswerden möchten.

Die größte Gruppe bilden die „Wissensdurstigen“ mit 23,7 Prozent. Sie nutzten Blogs, um Hintergrundinformationen zu suchen, da sie klassischen Medien weniger trauten. Zwei weitere Gruppen seien die „Informationssucher“ (18,9 Prozent) und die „aktiven Konsumenten“ (22,8 Prozent), die eher aus Bloglesern als aus Blogschreibern bestünden.

Weitere Informationen hier.

twitterlinkedin

Paid Content Business ohne Zukunft?

twitterlinkedin

Das so genannte Paid Content Business, also der kostenpflichtige elektronische Handel mit digitalen Inhalten,
hat für die meisten Verlage keine Zukunft. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Frankfurter Media-Consulting-Unternehmens
Timelabs.

Die Gründe dafür seien, so Timelabs, vielfältig: Erstens mangelt es den meisten Content-Anbietern an der notwendigen Exklusivität ihrer Inhalte. In einer vollständig vernetzten Medienwelt, in der Informationen im Überfluss als freies Gut gehandelt werden, so die Berater, herrsche Preisverfall, je nach dem, bis auf Null. Als zweites Argument führt Timelabs an, dass Publisher regelmäßig den Wert ihrer Inhalte überschätzen. Die Consultants rechnen vor, dass ein heruntergeladener Artikel, der 1 Euro (oder mehr) kosten soll, den über hundertfachen Gegenwert des gedruckten Pendants widerspiegelt.

Ein weiterer Grund für die geringe Zahlungsbereitschaft der Konsumenten liegt in den Suchmaschinen, die jeden publizierten Beitrag zu einem Thema auf Stichwort anzeigen. Die zunehmende Vertikalisierung und Lokalisierung von Suchmaschinen erhöht die Verfügbarkeit kostenloser Inhalte demnach nochmals. Schließlich führt Timelabs in diesem Zusammenhang noch die Werbung an, die, zur Quersubventionierung von Inhalten genutzt, dem User den wahren Wert des Angebots verschleiere.

Wer nicht beispielsweise exklusives, mehrwertiges, mit Anwendungen verzahntes oder individualisiertes Material anbiete, habe dauerhaft keine Chance, auf diesem Weg im Web Erlöse zu generieren. Eine Ausnahme stelle lediglich der Entertainment-Bereich dar, der mit Musik, Spielen, Live-Events und Filmen verdiene. Zudem könne nur eine radikal veränderte Preispolitik der Verlage (Beiträge zu geringen Cent-Beträgen) einen Teil des skizzierten Paid-Content-Dilemmas auflösen helfen.

„Informationen, sogar Wissen – das sind Commodities und im Web fast beliebig verfügbar. Die Verlage wähnen sich immer noch im Zentrum der Welt. Doch jedes Marktmodell basiert auf knappen Gütern. Wenn Verlage nicht ihr Weltbild nachführen und ihr Selbstverständnis überarbeiten, wird es für sie schwer werden, im Markt zu bestehen“, sagt Isaac van Deelen, Timelabs-Geschäftsführer.

„Um eine signifikant gesteigerte Bezahlungsbereitschaft auf Rezipientenseite zu erzeugen, erfordert es vor allem technische
Kompetenzen“, ergänzt Marc Ziegler, ebenfalls Timelabs-Geschäftsführer. „Verlage investieren zu wenig in den Kompetenzaufbau, etwa in Themen wie Anwendungs-
entwicklung, Daten- Analyse, Individualisierungs-Know-how und Client-Consulting. Ihre redaktionell erstellten Inhalte werden Verlage im Digital Geschäft nur als „Schmiermittel“ für Traffic und Werbeerlöse einsetzen können“, so Ziegler weiter.

Die Studie „Grid Media – Überlebensstrategien für Publisher im digitalen Zeitalter“ wird Anfang März 2007 erscheinen.

twitterlinkedin

Omniture schluckt britische Touch Clarity

twitterlinkedin

omniture_logo
Omniture ist weiter auf Shoppingtour durch Europa.
Nach Instadia will der US-Softwarespezialist Omniture Inc (Nasdaq: OMTR, WKN: A0J3MS) die englische Touch Clarity für 51,1 Mio. Dollar übernehmen. Die Übernahme soll spätestens im ersten Quartal 2007 abgeschlossen sein, heißt es.

Touch Clarity gilt als Spezialist für automatisiertes Content-Targeting. Das in London ansässige Softwareunternehmen hat eine Technologie entwickelt, die unter anderem Daten über den Webseitenbesucher sammelt und anhand der Surfgewohnheiten die für den Nutzer relevanten Inhalte auf der Webseite einblendet. Der Return on Investment (ROI) soll sich so deutlich verbessern lassen, verspricht Touch Clarity. Touch Clarity bietet seine Lösungen im Rahmen eines Software-as-a-Service-Modells an, womit die Lösungen somit via On-Demand zur Verfügung stehen. Zu den namhaften Kunden der englischen Softwaregesellschaft gehören unter anderem AOL, HSBC, British Telecom, Llodys TSB, sowie Barclays.

Durch die Akquisition verstärkt sich Omniture nicht nur durch entsprechendes Produkt Know-how, gleichzeitig übernimmt Omniture mehr als 50 Touch Clarity-Mitarbeiter, wovon 25 Beschäftigte dem Produkt Engineering-Team angehören. Der Mehrheit des neuen Teams soll auch weiterhin von London aus agieren, heißt es bei Omniture.

twitterlinkedin

OMD noch größer und in neuen Hallen – 25./26. September 2007

twitterlinkedin

omd_logo
Der Termin für die OMD 2007 steht fest
Europas führende Kongressmesse für digitales Marketing wird zum inzwischen achten Mal in Folge am 25. und 26. September in Düsseldorf stattfinden. Nach der hohen Resonanz der letztjährigen Messe mit 180 Ausstellern und über 6.600 Besuchern wird das Angebot weiter ausgebaut und noch mehr Platz für Aussteller und Besucher, ein noch umfangreicheres Informationsangebot und Kontakte zu Marketing-Entscheidern bieten. Erstmals findet die OMD 2007 in den deutlich größeren Hallen 9 und 10 auf dem Düsseldorfer Messegelände statt: In Halle 9 werden sich dabei das logistische Zentrum mit Eingangs- und Registrierungsbereich sowie der Presseclub und der Kongress befinden. Das neue Konzept ermöglicht die Unterbringung aller Aussteller in einer Halle – Halle 10 wird daher mit ihrer gesamten Fläche den Ausstellern zur Verfügung stehen.

Digitales Marketing bleibt auch in diesem Jahr mit rasant wachsendem Werbeumsatz auf Erfolgskurs. Das Internet ist mittlerweile zum viertgräßten Werbemedium aufgestiegen und der Online-Vermarkterkreis (OVK) im BVDW hat gerade erst seine Umsatzprognose nach oben korrigiert. Demnach liegen die Umsätze in der so genannten klassischen Online- Werbung im Jahr 2006 bei 903 Millionen Euro – im vergangenen September wurden noch 785 Millionen erwartet. Als Wachstumsmotor gelten hier vor allem die Sektoren Suchmaschinen- und Affiliate-Marketing. Positive Aussichten für eine erfolgreiche OMD 2007.

twitterlinkedin

Intares besetzt Geschäftsführung neu: Bernhard Biedermann

twitterlinkedin

logo_intares
Der eCommerce und Web Analytics Dienstleister Intares besetzt zum 1. Februar seine Geschäftsführung neu. Der bisherige Geschäftsführer Dietrich Koch verlässt das Unternehmen. Er wird abgelöst von Dr. Bernhard Biedermann, der bislang Marketing und Vertrieb von Intares verantwortete.

Der promovierte Physiker Bernhard Biedermann bringt in seine künftige Aufgabe eine mehr als zehnjährige Erfahrung im Bereich eCommerce und Internet Services für kommerzielle Kunden ein. Als Technologieberater gestaltete er den Umbruch der Informations- und Kommunikationsbranche in den vergangenen zwei Jahrzehnten aktiv mit. Anfang der 90er Jahre baute er für das Mikroelektronik Anwendungszentrum Hamburg GmbH (MAZ) zunächst den Bereich Breitbandkommunikation, später das Internetgeschäft auf, das 1996 ausgründet wurde. Als geschäftsführender Gesellschafter baute er das daraus entstandene Unternehmen IS-Internet Services GmbH & Co. KG innerhalb von knapp zwei Jahren zu einem Internet Service Provider mit rund 200 Zugangsknoten aus.

Der bisherige Geschäftsführer, Diplom-Kaufmann Dietrich Koch, war seit dem Start des Unternehmens im Jahr 1999 Geschäftsführer des eCommerce- und Internet-Dienstleisters Intares.

Der neue Intares-Chef will die Intares-Dienste auch in Zukunft konsequent ausbauen und den Schwerpunkt noch stärker auf Dienstleistungen im Bereich Online Marketing und eCommerce Services für den Mittelstand legen. „Immer mehr kleinere Unternehmen erkennen die wirtschaftlichen Chancen, die sich durch die systematische Analyse und Optimierung von Online-Auftritten eröffnen. Vor allem Vertrieb und Marketing können erheblich von einem professionell betriebenen Online-Kanal profitieren.“ Dies umso mehr, als das Instrumentarium dafür heute exzellente Möglichkeiten zu ausgesprochen günstigen Konditionen biete. „Die Effizienz der amerikanischen Online-Wirtschaft ist wesentlich höher als die in Europa. Das liegt zum großen Teil daran, dass viele der Internet-Dienste, wie sie Intares bietet, dort seit Jahren konsequent zur Optimierung von kommerziellen Websites eingesetzt werden.“

Über Intares
Die Intares GmbH mit Sitz in Hamburg versteht sich als Service Provider für hochwertige Websites. Das Unternehmen bietet seit 1999 Spezialdienstleistungen zu Website Performance Überwachung, Webstatistik und Business Service Providing (Hosting und Housing) im professionellen Bereich an. Die von Intares angebotenen Dienste geben den Vertriebs-, Marketing- und Finanz-Verantwortlichen objektive und detaillierte Daten zur Beurteilung der Effizienz ihres eCommerce Angebots an die Hand und bieten damit die Grundlage zur Steuerung der Internet-Aktivitäten und zu größtmöglicher Kosten/Nutzen-Effizienz in diesem Bereich. Bei Bedarf entwickelt Intares gemeinsam mit seinen Kunden individuelle Lösungen und übernimmt den nachfolgenden Regelbetrieb.

twitterlinkedin